Prognosefokus

Das mundanastrologische Forschungs-Journal

Fußball EM 2008 Eine Prognose zum Abschneiden der deutschen Mannschaft

Die deutsche Mannschaft hat sehr gute Chancen auf den Pokal, wenn sie eine kritische Phase vom letzten Gruppenspiel der Vorrunde bis zum Viertelfinale übersteht. Außerdem besteht ein Risiko von Anschlägen zur Eröffnung der EM, die aber von den Veranstaltern wohl rechtzeitig verhindert werden können.

Ein Versuch, die Herleitung dieser Prognose trotz der Verwendung vieler oft ungebräuchlicher Kleinplaneten verständlich darzustellen.

Wolfgang Scheer

Die Daten der verwendeten Horoskope befinden sich am Ende des Beitrags.

Ich verfahre hier methodisch wie bei meinem Beitrag zur WM 2006, der hier auf der Seite im Beitrag DFB-Analyse als pdf-Datei heruntergeladen werden kann. Dort stellte ich eine Entwicklung des DFB anhand seines Mondknotenrhythmus und seiner Finsterniss-Zyklen (mit den Sarosnummern 121 und 126) dar, wobei die vier Knotenumläufe des Weltentages nach den Major- und Minorpunkten des Goldenen Schnitts strukturiert wurden. Ich bitte, dort nachzusehen, um mich hier nicht wiederholen zu müssen.

Grundaussage: Die Möglichkeit des DFB, Europameister zu werden, hat gute Chancen auf Verwirklichung.

Immer wenn diese beiden Finsterniss-Zyklen in einem Jahr sichtbar wurden, und auch bei der Wiederkehr des Knotenrhythmus, hatten die DFB-Mannschaften mit einem Orbis von +/- einem Jahr große Erfolge:

Die Herren:   1954 Weltmeister (WM), 1966 WM-Finalist, 1972 Europameister (EM), 1974 WM, 1986 WM-Finalist, 1990 WM, 2002 WM-Finalist.

Die Frauen:  1971 wurde ihnen die Spielerlaubnis erteilt (war vorher verboten), 1985 erste EM-Teilnahme, 1989 EM, 1991 EM, 2003 WM und 2007 WM ohne Gegentor!

Stolze Bilanzen in diesen Jahren – auch 2008? Dieses Muster sagt eine Finalteilnahme als mögliche Entsprechung an.

Mit der WM 2002 hatte das Grundmuster der Knotenwiederkehr des DFB von 1974 seine Anpassungskrise an die Welt bei dem Major von der Hälfte des Zyklus 1998 überwunden (seitdem ist der DFB nicht mehr völkisch und für Militärjuntas wie noch bei der WM in Argentinien, sondern tritt mit Erklärungen gegen Rassismus und Rechtsradikalismus auf). Mit der gleichzeitigen 2.Chironrückkehr wurden Weichen gestellt: Im Jahr zuvor  ein neuer Präsident und die Ausgliederung (Chiron) der Profivereine in die DFL, seitdem auch Einbeziehung neuer Trainingsmethoden. Diese Anpassung wird 2012 abgeschlossen sein als Grundlage des Versuchs einer neuen schöpferischen Expansion. Die erste ging 1937 bekanntermaßen grob in die falsche Richtung los, führte zur Selbstzerstörung des DFB.

Der konkrete Vergleich des DFB in seiner Entwicklung mit dem EM-Turnier am 7.5.2008, Beginn 18.00 in Basel/Schweiz

Innen DFB-Gründung mit selbst korrigierter Geburtszeit nach dem WM-Sieg von 1954 (vgl. besagte pdf-Datei S.16), außen seine Sekundärprogression, darum herum die Planetenpositionen des Eröffnungsspiels (dazu gehört ein AC auf 10° Skorpion und ein MC auf 22° Löwe):

Die Stier-Sonne pr des DFB ist in das innovationsfreudige Wassermannsegment des Zeichens gewechselt: Neu soll das Muster der Kraft sein, aber weiter erfolgreich. Sie bleibt weiter wie seit 2004 (neuer Trainer Klinsmann) in der Saturngrenze, was den hohen Anspruch an das individuelle Training und die Kreativität der Mannschaft betont, mit Saturn radix auf 0° Steinbock im 5.Haus. Dieses von Trainer J.Löw fortgeführte und mit begründete Konzept steht vor seiner Bewährungsprobe, wie ich den zulaufenden TAO-Winkel der Sonne pr zum Uranus in 5 deute (als Einübung neuer Bedingungen für den Sieg, was anstrengt und bei Dissonanzen und Misserfolg leicht wieder aufgegeben wird). Sicher ist, das fast die ganze Mannschaft mitzieht, durch das Anderthalbquadrat dieser Sonne pr aus gleichem Element zu der Ceres radix an Spitze 6 – auch wenn das jetzige Mannschaftsgefüge der Ceres pr am DFB-DC durch den transitierenden Nessus bis zur Schmerzgrenze belastet wird, was sich an der Torwartdiskussion und vielleicht auch an der Auswahl der drei noch auszuschließenden zeigt. J.Löw hat bei seinem Vertragsabschluss vor zwei Jahren gesagt, der EM-Titel sei das Ziel: Mit dem Sextil zu Orcus und der progressiven Juno ist das eine Bindung, die bei Nichterreichen des Ziels am 12.7.08 wieder aufgegeben werden könnte, aber auch bei Erfolg – denn mit dem Quadrat der Sonne pr zu Neptun tr am aufsteigenden Mondknoten tr hängt sein Weitermachen sicher davon ab, das diese seine neuen Strukturen im 7.Haus des DFB als fester Bestandteil einer Zusammenarbeit integriert werden.

Dafür hat er gute Chancen, da der laufende Jupiter rückläufig ist, also stark praktisch wirksam, den progressiven aufsteigenden Marsknoten (bewusste und geplante Kraftanwendung) im Trigon aspektiert und dieser im Quadrat zur Knotenachse tr im 7. DFB-Haus steht. Auch der Uranustransit auf der Spitze 9 des DFB im Sextil zu diesem Jupiter ist ein weiterer Hinweis auf eine mögliche Finalteilnahme als gutem Abschneiden bei dieser EM.

Mit Saturn pr rückläufig auf dem Radixmond ist diese auf einen befristeten Projekterfolg abgestimmte netzwerkintensive sportartübergreifende Trainingsabwicklung von den normalen Mitgliedsvereinen (= Mond des DFB) schon aus strukturellen Gründen nicht mehr leistbar. Auf Vereinsebene sind die TSG Hoffenheim und ab nächster Saison Bayern München Modelle dieser Art von Mannschaftsleitung. Nur bei subjektivem Erfolg wie 2006 wird diese Neuerung weiter getragen werden, da mit dem Quintil zu der Venus(Erfolg)/Nessus (Schmerzgrenze) – Konjunktion in den Fischen damit ansonsten die nationale (im Jupiterbeherrschten 8.Haus als Substanz der Zustimmung und Bindungsbereitschaft an die Nationalmannschaft, der stark an der Spitze stehend auch das 5.Siegerhaus im Schützen beherrscht) Schmerzgrenze erreicht ist, das auch nicht so erfolgreiche Vereinsspieler im „Projekt Nationalmannschaft“ einen Bonus haben können. Sein Halbsextil zum Radix-Mars im Wassermann zeigt die Intensität des Siegeswillens deutscher Mannschaften an, auch wenn es „noch nicht“ (Quincunxaussage) reichen sollte – wenn es denn einen Pokal zu gewinnen gibt (Uranus auf dem absteigenden Marsknoten im 5.Haus im Schützen ist ein automatischer Kraftabruf bei Wettbewerbssituationen).

Mars als DFB-MC-Herr und im 4.Haus eingeschlossen mag vielleicht nur dann siegen, wenn dieser Skorpionabschnitt dort aktiviert wird. Dies war der Fall: die WM 1954, 1974,1990 und 2006 hatten jeweils einen Skorpion-AC. Nur beim letzten Mal kamen wir nicht ins Finale, wurden 3. Da stand dieser AC in 3° ablaufender Konjunktion zu Jupiter tr, und Deutschland war Gastgeber. Ein „Ausländer“, der uns schlug, wurde Weltmeister – Italien. Da wir diesmal nicht in Deutschland spielen, ein Indiz für den EM-Titel: denn der AC des Eröffnungsspiels liegt bei 10° Skorpion. Zusätzlich steht der EM-Eröffnungsmars am AC des DFB im Sextil mit einem Sonnestellium beider innerer Planeten auf dem Radixpluto des DFB in 11 und bildet ein fließendes Energiedreieck mit der progressiven Ceres (der aktuellen Mannschaft) am DC. Wenn der über sie transitierende Nessus ihre internen Spannungen nicht aufbrechen lässt, (was ich im Viertelfinale -siehe weiter unten- für möglich halte), diese durch den Erfolg überdeckt werden, dann kann nur ein Eingriff von außen wie ein Anschlag o.ä. den Erfolg des DFB verhindern.

Das Risiko für einen solchen besteht, aber die Chance seiner Verhinderung durch den Veranstalter ist größer: Das Horoskop des Eröffnungsspiels:

Mars als AC-Herr im Anderthalbquadrat zu Pluto in Feuerzeichen und in Opposition zu Nessus (mit Jupiter im 3.Haus) auf der Achse 3/9 ist bei einer internationalen Veranstaltung bei einem harmonischen Biquintil zu Uranus noch in 4 (als Veranstaltungsort) immer gefährlich. Hier möglicherweise ausgeführt von einer bestehenden Gruppe, die sich, spontan herausgefordert, dazu entschließt, da absteigender Marsknoten = Mars/Mondperigäum = Nessus/Mondperigäum = Sonne/Mond. Daher vermute ich schon einen Versuch der angekündigten Anschläge (durch Dschihadisten im Internet). Mit dem Sonnenstellium im Sextil zu diesem Mars und vor allem im zulaufenden TAO-Winkel zu Pluto denke ich aber, das staatliche Kräfte diesen verhindern können. Das Risiko liegt bei dem Eröffnungstag, da Mars dann in Opposition zu Nessus steht.

Wenn hoffentlich die inneren Mannschaftsspannungen der progressiven Ceres am DC des DFB mit dem laufenden Nessus darüber das einzige Risiko der Mannschaft bleiben, so müsste man am Radix von J.Löw sehen können, ob er diese Achse am AC des DFB entschärfen kann. Mir liegt nur der Geburtstag vor, keine Geburtsminute. Innen der EM-Beginn, außen J.Löw ohne Häuser:

Mit seiner Sonne am DC des DFB wird schon mal seine richtig gute Punktspielbilanz als Trainer deutlich. Mit seiner Sonnenkonjunktion mit QB1 zeigt sich auch eine charismatische Ausstrahlung. Darüber geht der laufende Nessus im Trigon zum Sonnenstellium der EM. Sein Neptun am EM-AC im Quadrat dazu und zu seiner eigenen Sonne zeigen eben diese Fähigkeiten der Deeskalierung dieses Nessus auf der Ceres pro des DFB – der aktuellen Mannschaft. Sein Merkur am EM-IC (dem Ergebnis der EM) in Konjunktion mit Knoten/Neptun tr als Quadrat zur Sonne pr des DFB lassen den Titel nochmal wahrscheinlicher werden, da Deutschland kein Favorit der EM ist.

Im Verlauf des Turniers bis zum 29.6.08 laufen folgende Marstransite über diese Synastrie:

MARS 14°30 – 28° Löwe

Bis 17° als Sextil zu Venus/Merkur der EM ein guter Verlauf. Das sind die ersten beiden Spiele. Hohe Flexibilität wird von J.Löw beim Österreichspiel verlangt, da dann Mars tr auf 20° Löwe sein fließendes Dreieck Uranus/Jupiter/Merkur am laufenden absteigenden Mondknoten auf dem MC der EM auslöst. Mit der laufenden Juno rückläufig über seinem Jupiter muss er von da an vielleicht wichtige Leistungsträger austauschen.

Beim Viertelfinale am 19. oder 20.6 (falls gegen Österreich der Gruppensieg verspielt wird) steht Mars auf 22° am MC der EM im Quincunx zu Löws Ceres (in Konjunktion mit Jupiter tr) und in der Halbsumme = Jupiter/Uranus der EM. Ein stationärer Merkur in Trigon zu Löws Sonne und als Quincunx zu seinem Saturn. Sicherlich ein knappes Spiel für seine Mannschaft.

Für den DFB eine Opposition des Mars zu Uranus in 5. Er bildet so ein T-Quadrat mit Venus/Nessus und Uranus. Ich erwarte eine heftige Debatte über die Spielweise der Mannschaft und seine Trainingsmethoden. Wenn mein korrigierter DFB-AC stimmt, müsste ein fließendes Dreieck Merkur tr/st – AC – Uranus, mit dem aufsteigenden Marsknoten als Drachenfigur mittels einer Kraftanstrengung einen mühsamen und knappen Sieg sichern. Möglicherweise ein Sieg nach turbulenten Auseinandersetzungen im Umfeld des Veranstalters oder der heimischen Zuschauer. Da diese Marsposition der Parole seines Cheftrainervertrages vom 12.7.06 entspricht, Europameister zu werden, besteht hier das einzige große Risiko, vorzeitig nach Hause fahren zu müssen. Dann wäre der Gegener vielleicht der spätere Europameister.

Beim Halbfinale am 25.6. steht Mars auf 26° Löwe in Opposition zu Löws Chiron, bildet mit seinem Jupiter ein Trigon und mit seinem Nessus ein T-Quadrat. Er wird sich bei seiner Aufstellung gegen viele Kritiker durchsetzen müssen, um hier Erfolg zu haben. Dafür spricht dieses Marsquadrat zu der DFB-Sonne pr im Stier, die ja seinen Einfluß aktuell verkörpert. Mit dem Trigon dieses Mars zum progressiven Mond des DFB und zum von mir korrigierten MC r auf der Vesta, im Sextil zum DFB-Neptun und bei einem gleichzeitigen Übergang des progressiven AC über den IC r des DFB sollte nach langem Bangen (vielleicht Verlängerung oder Elferschießen ?) ein Sieg herausspringen.

Beim Finale steht Mars auf 28°30 Löwe, in Konjunktion mit Orcus tr und im Trigon zu Pluto tr. Vielleicht der Sieg mit Ansage bei Löws Vertragsunterzeichnung am 12.7.06 ?

Innen Löws Vertragsbeginn, außen das EM-Finale:

Mit dem Finale-AC auf der Pallas des Vertrages, also seinen neuen Leitlinien für das Training, mit seiner Gemeinschaft (der Sonne/Ceres-Konjunktion) am DC des Finales im Trigon zum Jupiter des Vertrages in dessen 7.Haus, mit dem Final-MC in Konjunktion, eine sichere Chance auf den Titel. Auch durch seine Sonne im Quadrat zum 3.Vertrags-Haus gehe ich von einem Sieg aus, wenn das Finale nicht durch die Niederlage im Viertelfinale vorher gar nicht erst möglich wurde.

Horoskopdaten:

DFB-Gründung mit von mir korrigierter Geburtszeit: 28.1.1900 um 17.15 in Leipzig

EM 2008 am 7.6.08 um 18.00 in Basel/Schweiz

Joachim Löw, 3.2.1960 ohne Geburtszeit in Schönau im Schwarzwald

D – Polen am 8.6.08 um 20.45 in Klagenfurt/Österreichj

D – Kroatien am 12.6.08 um 18.00 in Klagenfurt/Österreich

D – Österreich am 16.6.08 um 20.45 in Wien/Österreich

Viertelfinale als Gruppenzweiter am 19.6.08 um 20.45 in Basel/Schweiz

Viertelfinale als Gruppensieger am 20.6.08 um 20.45 in Wien/Österreich

Halbfinale am 25.6.08 um 20.45 in Basel/Schweiz

Finale nam 29.6.08 um 20.45 in Wien/Österreich

DFB-Vertragsbeginn mit Trainer j.Löw am 12.7.06 um 0.00 in Berlin/D

Mai: 27 05 2008 Posted by | Uncategorized | , , , | 6 Kommentare

China 2008

von Hans-Werner Wolters

Tibet-Krise, Naturkatastrophen, hohe Inflation, sehr hohe Rüstungsausgaben, das drohende Beben an der chinesischen Börse und ein aus astrologischer Sicht denkbar schlechter Zeitpunkt für die Eröffnung der Olympischen Spiele: China im Jahre 2008

Weltweit problematischer Steinbock-Ingress Dezember 2007
Die Konstellationen während des letzten Steinbock-Ingresses gehen an keiner Nation dieser Erde vorbei. Überall sind sie mal stärker, mal leichter zu spüren. Gemessen an den Bildern, die uns aus Myanmar erreichen, ist alles Geschehen in unseren Breiten bedeutungslos. Am 3. Mai fegte ein Zyklon in Burma bei Millionen alle Hoffnungen auf ein erträgliches Jahr hinweg und kaum ist dieser Zyklon hinweg gerauscht, brechen im Libanon bürgerkriegsähnliche Zustände auf und schließlich erschüttert ein Erdbeben mit der Stärke 7.8 bis 8.0 auf der Richterskala China.

Aus den Konstellationen des 22.12.2007 um 06:47:49 Universal Time leite ich die Jahrestendenzen für 2008 ab. Dieser Zeitpunkt betrifft den Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Steinbock. Um daraus auf die Entwicklungen einzelner Staaten oder Regionen schließen zu können, wird dieser Zeitpunkt umgerechnet auf die Regierungssitze der Nationen. Da von dort die Regierungsgewalt ausgeht und dort alle Fäden zusammen laufen, muss auch dort zu sehen sein, mit welchen Herausforderungen sich der jeweilige Staat in diesem Jahr konfrontiert sieht. Diese astrologische Prognosepraxis erlaubt den Verzicht auf oftmals umstrittene Staatengründungshoroskope.

Jahreshoroskop für China

China und die Olympiade 2008
Das so erstellte Jahreshoroskop für China will aufmerksam betrachtet werden. Wir finden Venus im siebten Felde dieses Horoskops. Gemeinhin ist dies als sehr glückliches Zeichen zu werten. Friedensliebe, der Wunsch nach internationaler Zusammenarbeit und Verständigung – dies flankiert von einem Trigon zu Uranus in 11 – deutet auf die Arbeit an Reformen, auf die Öffnung nach außen, auf interessante Perspektiven und ein Mehr an individueller Freiheit hin. Nicht ganz einfach dabei das Quadrat des Neptun in Feld 10 zur Venus in Feld 7: die gelebte Wirklichkeit steht für den Betrachter im Widerstreit mit der nach außen transportierten Vision, das Tagesgeschehen lässt das Vertrauen schwinden, Manöver erscheinen undurchsichtig, sind schwer einzuordnen, die Glaubhaftigkeit schwindet. Wir sollten es uns dabei aber nicht zu einfach machen, denn auch bei einer verspannten Venus-Neptun-Verbindung sind alle Elemente enthalten. Daher bedeutet dies somit auch, dass seitens der Regierenden tatsächlich die Intention besteht, Freundschaften zwischen den Nationen zu fördern, Auslandsbeziehungen weiter konstruktiv zu entwickeln und das künstlerische, sportliche und kulturelle Aktivitäten dafür die Plattform bilden. Nicht zuletzt bedeutet auch das Venus-Uranus-Trigon Vorteilhaftes für Sport, Kunst und Kultur und weist auf bedeutende künsterlische oder sportliche Ereignisse, mit denen dieses Land auf die Welt zu geht. Treffender lässt sich Olympia in Peking 2008 von Konstellationen kaum umschreiben. Zusammenfassend kann aus astrologischer Sicht gesagt werden, dass China an die Olympischen Spiele die höchsten Erwartungen geknüpft und aus seiner Sicht alles getan hat, um der Welt Olympia und sich selbst in angemessenster Weise zu präsentieren. Dabei fuhr den Chinesen bisher leider nicht nur das Tagesgeschehen in die Parade. Gerade mit der Tibet-Krise hat sich gezeigt, welche Problemzonen wohl beachtet werden müssen und ausgerechnet die Propaganda gegen den Dalai Lama und die umfassenden Zensurmaßnahmen bei der Berichterstattung stießen im Ausland auf weite Missbilligung. So schafft man sich selbst in der Welt das Spiegelbild, dass man so vehement zu verhindern sucht

Im Jahreshoroskop für China Steht Saturn in Feld 5. Enge, wenig Spielraum für die individuelle Entfaltung und sehr viel Kontrolle durch den Staat fördern nicht das Wohlgefühl des Einzelnen. Bedenklich steht Saturn hier, da dem 5. Feld ja astrologisch die Jugend, der Sport, die darbietende Kunst zugeordnet wird. Ebenso finden sich hier Hinweise auf das Wohlbefinden, das Lebensgefühl des ganzen Volkes sowie Spiele und Spekulationen. Es steht für den Lebensrhythmus, den Puls der Zeit, es zeigt die verschiedensten Optionen des Lebens an, die kreativ gelebt werden können.

Saturn unterhält hier ein Trigon zu Merkur in Feld 9. Dieser Aspekt ist positiv zu werten, fördert er doch die klare Kommunikation, die Problemanalyse, den Ausbau der Infrastruktur insbesondere der Kommunikations- und Verkehrseinrichtungen und auch den Sport. Auch vermag man diesem Aspekt abzugewinnen, dass Problemstellungen zur Agrarwirtschaft, zum Bergbau wie auch zum Wirtschaftswachstum sehr gründlich angegangen werden. Doch ist das gleichzeitige Quadrat des Saturn zum Mond im 1. Felde als sehr schwierig anzunehmen und zudem finden wir in diesem Horoskop auch noch eine Saturn-Uranus-Opposition.

Vielen Menschen in China dürften Not, Entbehrung und Verlust das Lebensgefühl bestimmen. Ich denke gerade an das Erdbeben, welches sich heute ereignete doch denke ich nicht allein nur daran: neben Naturkatastrophen sind gemäß Saturn-Uranus auch technische Probleme, Unfälle oder Pannen bei Großprojekten denkbar. So mag sich dann die förderliche Verbindung von Saturn und Merkur eher bei der Bewältigung der Probleme zeigen, als bei der Prävention derselben.

Wenn wir die Saturn-Stellung im Kontext der Olympischen Spiele betrachten, so zeichnet sich da kein schönes Bild. Das Quadrat zum Mond deutet auf den Ausschluss vieler Menschen hin, der Mangel an Vertrauen lässt die Tore zu Olympia für viele aus ideologisch-politischen Gründen verschlossen bleiben. Vergessen wir aber auch den Spiegel in diesem Bilde nicht: es sind die Olympischen Spiele selbst, die ein bisher nicht gekanntes Maß an Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht der Regierung erforderlich machen. Gemäß Saturn als Herrscher des 9. Feldes zeigt sich hier diese Entsprechung auf den verschiedensten Ebenen. Die Missbilligung verschiedener Maßnahmen der chinesischen Regierung durch das internationale Ausland in Bezug auf die Spiele trifft nicht zuletzt auch bei vielen Chinesen den wunden Punkt: Nach den gewaltigen Anstrengungen für die Ausrichtung der Olympischen Spiele und nach der stürmischen Entwicklung in Gesellschaft und Wirtschaft erwartet man dort eher Bestätigung und Anerkennung für den sehr herausfordernden Weg, den man eingeschlagen hat – mehr denn harsche Kritik. Ein olympischer Reinfall, das Zerplatzen der Hoffnung auf friedliche und schöne Spiele würde nicht nur die Regierenden, sondern jeden einzelnen Chinesen treffen. Damit ist aber weder China noch der Welt gedient. Der Spagat zwischen freien und schönen Spielen einerseits bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit nach chinesischen Vorstellungen andererseits wird aber kaum zu erbringen sein. Die Lage ist also schwierig und Komplikationen sind dadurch vorprogrammiert. Der Trend geht dahin, dass der Sicherheit der Vorrang gewährt wird und alles aus dem Blickfeld geräumt wird, was als Störquelle wahrgenommen werden könnte. Dies aber wird sich als ausgesprochen schwierig erweisen, denn die Saturn-Uranus-Opposition steht unter anderem auch für technische Pannen und dafür, dass manche Konzepte von der Wirklichkeit eingeholt werden.

Dem Saturn-Mond-Quadrat ist auch zu entnehmen, dass das Erdbeben sehr hohe Opfer gefordert hat – mehr als wir heute erahnen. Städte und Ortschaften im Erbebengebiet wurden regelrecht verwüstet, mancherorts steht kaum ein Gebäude mehr. Mit dem Beginn der olympischen Spiele sind die damit verbundenen Herausforderungen und Erschwernisse noch lange nicht aus der Welt. So wird die Katastrophe dieses Erdbebens auch die Spiele überschatten und es bleibt zu wünschen, dass wenigstens die olympischen Spiele einen erfreulichen Verlauf nehmen. Bei einem ersten Blick auf die Horoskope, die diesen Zeitraum betreffen, zeigen sich auch leider dort Anzeichen, dass die die Spiele von unerfreulichen Begleitercheinungen getrübt werden. Dazu aber mehr im Folgeartikel.

Der gestirnte Himmel kümmert sich nicht um die Politik. Wie wohl sich in dem Saturn-Mond-Quadrat die schwierige Lage der Tibeter ebenso spiegelt, so auch das der Erdbebenopfer. Leider ist dieses Saturn-Mond-Quadrat deshalb nach meiner Einschätzung noch nicht vollständig durchlebt. Es ist vielmehr anzunehmen, dass sich eine dem analoge Qualität auch während der olympischen Spiele zeigt, dass sich allen Bestrebungen der chinesischen Regierung für einen harmonischen Ablauf der Spiele zu sorgen zum Trotz ein Geschehen zeigt, dass später in der Rückschau nicht die schönsten Bilder an die Olympiade in Peking weckt – weder für China, noch für die Welt.

In einem Jahreshoroskop liegen die Entsprechungen alle nah beieinander, deshalb sind die Entwicklungstendenzen alleine daraus zeitlich nicht sauber zu trennen. Deshalb kann hieraus nicht auf die zeitliche Abfolge der Entwicklungen geschlossen werden, noch besteht damit die Möglichkeit, einen detaillierten Blick auf die Tendenzen eines konkreteren Zeitraumes zu nehmen. Der Betrachter muss sich mit einer gewissen Unschärfe zufrieden geben, soll nicht kühnsten Spekulationen Tür und Tor geöffnet werden. Weil der Zeitraum der olympischen Spiele in Peking noch einmal Gegenstand eines eigenen Artikels wird, wende ich mich nun allgemeineren Betrachtungen der Jahrestendenzen für China zu.

Die im Horoskop des Steinbock-Ingresses vorhandene Mars-Merkur-Opposition ist weltweit gültig, wie darin auch alle anderen Aspekte zwischen den Gestirnen. In der Mars-Merkur-Opposition sind die weltweit stark gestiegenen Militärausgaben, der Ausbau, bzw. die Modernisierung von Militärkräften generell und eine stärkere Unterstützung der Möglichkeiten der jeweiligen Polizei angezeigt. Auch ist darin die Tendenz angezeigt, dass es zu größeren Polizei- oder gar Militäreinsätzen kommt. Auf China übertragen können die Unruhen in Tibet hier als Bild dazu verstanden werden.

Das kritische 2. Feld
Bei China steht Mars jedoch im 2. Feld, was bedeutet, dass diese ohnehin schon vorhandene Tendenz eine deutliche Steigerung erfährt. Wie wohl wir daher annehmen können, dass der Rüstungsetat Chinas in diesem Jahr eine bisher nicht gekannte Höhe erreicht, so können wir aus der Mars-Position in Feld 2 weiter ableiten, dass ein weiterer Fokus auf der Industrie des Landes liegt. Der Mars im Krebs deutet hier auf Rohstoffe, den Bergbau und auf Bodenschätze wie Öl oder Kohle hin. China wird gewaltige Anstrengungen unternehmen, seinen Ressourcenhunger zu stillen. Zugleich gibt der Mars im Krebs Hinweise darauf, dass sehr viel Energie und Tatkraft für Aufbaumaßnahmen und für die Vermögenssicherung, die Sicherung der Leistungsfähigkeit verwendet wird. Ich sehe hier auch einen Querverweis auf die durch das Erdbeben verursachten Schäden, wie ich ohnehin der Mars-Opposition aus Feld zwei zum Stellium von Merkur, Jupiter, Sonne und Pluto in Feld acht für dieses Geschehen hohe Bedeutung beimesse. Der Semi-Quinkunx des Uranus zum Stellium und seine Opposition zu Saturn in Feld fünf darf bei dem Erdbeben jedoch nicht übersehen werden, denn aus der Mars-Stellung und seiner Opposition zu der starken Besetzung des 8. Feldes alleine ließe es sich nicht herleiten.

Inflationsgefahr und riskante Spekulationen
Steht das 2. Feld jedoch für Vermögen und Werte generell, so kann die Marsstellung nur als überaus kritisch gewertet werden. Das Erdbeben war nur eine der Möglichkeiten, die in der Latenz lagen. Es ist anzunehmen, dass es noch zu weiteren Erschütterungen, zu weiteren Vermögensverlusten und größeren Herausforderungen kommt. Nicht zuletzt signalisiert das Stellium in Feld 8 die Gefahr einer hohen Inflation. Steht Saturn in Feld 5 im Quadrat zum Mond, dann bedeutet dies auch, dass sich zudem vielerlei Spekulationen nicht erfüllen. Es muss also auch davon ausgegangen werden, dass das Fahrwasser an der chinesischen Börse zeitweilig recht schwierig wird. Auch wenn sich mit der Rückläufigkeit des Jupiter eine Erholung abzeichnet, sobald dieser über das Jahr wieder das Trigon zum Aszendenten dieses Basishoroskop erreichen wird, so bleibt die Gesamtlage im Blick auf das ganze Jahr für die meisten chinesischen Aktionäre doch unerfreulich. Das Sextil des Mars zu Saturn in 5 zeigt, wie hartnäckig und ausdauernd seitens der Führung daran gearbeitet wird, entstandene Scharten auszubügeln. Der Erfolg soll dabei durch das Einfordern außergewöhnlicher Leistungen in den Produktionsstätten, Betrieben und Behörden erzwungen werden, besondere Rücksichten werden nicht oder können nicht genommen werden. Eine schwierige Situation, denn die schon vorher angesprochene Saturn-Uranus-Opposition weist auf plötzlich auftretende technische Probleme, größere Pannen und unvorhergesehene Entwicklungen hin. Insofern wäre es seitens der Regierenden sinnvoll, sich ganz besonders umsichtig in dieser Zeit zu bewegen und dabei noch stäker zu hinterfragen, wo kritische Sollbruchstellen verborgen sein können. Ebenfalls kaum förderlich ist das Anderthalbquadrat von Mars zu Venus in Feld 7 zu werten. Die zum Teil herausfordernde Versorgungslage und die wirtschaftlichen Probleme vieler Menschen in China sind in der Kombination mit der steigenden Belastung des Einzelnen nicht dazu angetan, Spannungen zu vermeiden. Der zum großen Teil armen Landbevölkerung und dem Heer wenig verdienender Arbeiter steht eine Minderheit gegenüber, die es in den letzten Jahren zu hohem Einkommen und erheblichem Wohlstand gebracht hat. Dieses soziale Gefälle dürfte künftig eine der größten Herausforderung für die Regierenden sein.

Die andere Seite des Venus-Neptun-Quadrats
Das Venus-Neptun-Quadrat deutet zudem darauf hin, dass es Not tut Transparenz zu schaffen, dass Korruption, Betrügereien und undurchsichtige Geschäfte einiger Geschäftemacher durch die Regierung energisch bekämpft werden müssen, damit die gesunde wirtschaftliche Weiterentwicklung des Landes nicht in Frage gestellt wird. Eine andere Ebene von disharmonischen Venus-Neptun-Verbindungen ist der Bezug zu Vergiftungen und Verunreinigungen, zu mangelnder Hygiene, die damit tendenziell zum Auslöser größerer Probleme wird. In dem Heparin-Skandal, der in den USA über 80 Tote forderte, verdichtet sich das ganze Venus-Neptun-Thema besonders deutlich (siehe hierzu den Spiegel-Artikel unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,548993,00.html).

Schicksaljahr 2008
Insgesamt zeichnet sich für mich das Bild eines Schicksalsjahres für China ab, in dem die Weichen für die künftige Entwicklung gestellt werden.

Wie Uranus in Feld 11 auf das Offensein für Reformen hindeutet, dass die individuelle Freiheit von mehr und mehr Bürgern gewünscht wird, so deutet der Mond im ersten Feld auf das Streben nach mehr Selbstständigkeit in kommunalen Verwaltungen als der kleinsten Ebene, mit steigenden Autonomiebestrebungen bei Minderheiten generell hin, wenn wir auf das Ganze sehen. Ferner betont der Mond im Zeichen Zwillinge das Bedürfnis der Massen nach Information, nach Medien wie dem Internet, nach freier Kommunikation. Dem gegenüber steht Saturn in 5 im Quadrat zum Mondort. Wir dürfen also nicht davon ausgehen, dass diesen Bestrebungen und Wünschen seitens der Regierung freie Entfaltung gewährt wird, denn das ganze Land kann nicht in all seinen Gegebenheiten mit .den rasend schnell ablaufenden Entwicklungen (Mond im zulaufenden Quadrat zu Uranus in 11) Schritt halten. Umso größer wird der Druck auf die Regierung. Die Sonne als Teil des Stelliums im 8. Feld kündet davon, dass die Herausforderungen an den Staat riesig sind. Damit ist gemeint, das bedingt durch das bereits Geschehene und bedingt andererseits durch Ereignisse, die noch in der Latenz liegen, damit zu rechnen ist, dass es zu Veränderungen in der Regierung, bzw. zu Kursveränderungen der Regierung kommt. Ein kommender Paradigmenwechsel ist möglich, der seinen Ursprung und seinen ersten Anlauf ausgelöst durch die Entwicklungen diesen Jahres nehmen wird.

Mai: 14 05 2008 Posted by | Aktuell, Allgemeine Mundanprognosen, Politik, Prognosen, Sport | , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

1. Mai 2008: Zeitleiste der Krawalle in Hamburg

von Wolfgang Scheer

Als Beobachter bin ich auf der Seite der Gegendemonstranten dabei gewesen, konnte aber nur über das berichten, was sich meiner Wahrnehmung bot. In den verschiedenden Medien wurden die Ereignisse zum Teil minutiös festgehalten. Nach der Auswertung dieser Berichte ergibt sich in der Zusammenfassung ein klares Bild zu dem zeitlichen Ablauf. Mit dieser Übersicht zur Hand kann die Prognose zum 1. Mai in Hamburg von H.-W. Wolters besser überprüft werden. Quellenangaben sind mit [..] markiert, meine eigenen Beobachtungen und Anmerkungen kursiv rot geschrieben.

30. April 2008
19.00:
[1] „Revolutionäre 1.Mai-Demo“ ab Altona ins Schanzenviertel
ab 22.45 Barrikaden in der Schanzenstraße und Entglasung der Haspa-Filiale

1.Mai 2008
9.00[2] „Noch bevor die Krawalle in Barmbek begannen, haben drei Rechte … gegen 9 Uhr einen 29-jährigen Schwarzafrikaner verprügelt. Am Cesar-Klein-Ring (Steilshoop) ….Im letzten Moment konnte der 29-jährige flüchten. Nun hat die Staatsschutzabteilung die Ermittlungen übernommen. Die Täter konnten bisher nicht gefasst werden.“

10.00: Versammlung der Gegendemonstranten an Wiesendamm und Bahnhof Barmbek, ca. 7000 zusammen, außerdem viele Gruppen auf den Barmbeker Straßen.
Kurz nach 10.00 „Etwa 20 Rechtsradikale besetzten die ersten beiden Waggons (der RE:von Pinneberg nach HH, W.S.), verweigerten anderen Reisenden den Zutritt…Dann bemächtigten sie sich der Lautsprecheranlage…´Ab heute transportiert die Deutsche Bahn AG Deutsche und Ausländer getrennt. Für Ausländer werden extra Güterwagen zur Verfügung gestellt`…Bahnpolizisten kamen zu spät, können nicht mehr eingreifen“.

11.00[3]
11.18 Intensive Rauchwolke über Barmbek. An der Habichtstraße brennen hinter der ARAL-Tankstelle an der Bahnböschung Hunderte Neureifen. Durch diese Brandsetzung können die Bahnen wegen Stromabschaltung nicht mehr fahren und in ihnen befindliche NPD-Anhänger nicht zur „Alten Wöhr“ gelangen. Sie machen sich wie die aus dem RE von Pinneberg zu Fuß auf den Weg.[4]

12.00 Die Gegendemo macht sich auf den Weg. Sie erreicht mit viel von den Polizeiketten verursachten Stopps gegen 13.00 die Ecke Fuhlsbüttler Straße/Alte Wöhr, ca. 400 m Abstand in Sichtweite zur NPD-Demo.

13.00 Auf St. Pauli beginnt eine weitere ungewöhnliche Premiere: Da der „Tag der Arbeit“ und „Himmelfahrt“ dieses Jahr zusammenfallen, haben der DGB und die Kirchen unter dem Motto „Gute Arbeit muss drin sein“ erstmals zu einer gemeinsamen Kundgebung mit ökumenischem Gottesdienst auf dem Spielbudenplatz aufgerufen, die nach Eintreffen des DGB-Zuges vom Gewerkschaftshaus her (mit etwa 1500 Teilnehmern, HA an anderer Stelle desselben Artikels, W.S.) gegen 13.00 begann. „Das Spektrum reichte von Hamburger Sozialdemokraten über „Brot für die Welt“ -Mitstreiter bis hin zum Unterstützerkreis der Spartakisten sowie – natürlich – Gewerkschaftern aller Facetten. Vertreter beider Kirchen, den Falken, der Büchergilde Gutenberg und schließlich ein paar besonders lautstark singenden Vatertagstouristen.“[5]
Kurz nach 13.00 „…trafen am Rübenkamp linke Demonstranten auf Neonazis. Es kam zu einer heftigen Prügelei, die jedoch von Beamten schnell beendet werden konnte.“

13.00[6] Dazu die MOPO am 3.5.08 : „Als sie („die autonomen Nationalisten“) am S-Bahnhof Rübenkamp in Sichtweite der linken Gegendemonstranten kamen, waren sie nicht mehr zu halten. `Aggression und nackte Gewalt ging von rechter Seite aus´, sagte Polizeieinsatzleiter Peter Born. Wie auf Stichwort seien die Rechtsextremisten auf die Linken eingestürmt. Es kam zu einer wilden Schlägerei. Polizeipräsident Werner Jantosch: `Ohne Polizei hätte es Tote gegeben´.“

13.13[7] „In der Lauensteinstraße greifen Linke Polizisten mit Steinen, Flaschen, Brettern an.“
Zuvor war die Zugspitze der Gegendemo dort von der Polizei eingekesselt worden.
13.30 Über die Lautsprecher der Gegendemo wird bekannt gegeben, das Nazigruppen in den umliegenden Straßen ohne Polizeibegleitung gesehen worden sind.

13.37[8] „Um 13.37 sammeln sich rund 1000 Autonome an der Tischbeinstraße. Molotowcocktails und Pfefferspray werden sichergestellt.“

13.52[9] „In der Saarlandstraße wird ein Polizeiauto umgekippt. Steinwürfe. Randalierer zerstören Scheiben der Busse, mit denen die Randalierer angereist sind.“

14.15[10] „Randalierer zerstören die Fenster eines Autohauses am Rübenkamp. 200 Rechtsextreme attackieren Linksautonome mit Fäusten. Eine wilde Prügelei beginnt.“

14.17[11] „Am Rübenkamp zerstören Chaoten die Fenster eines Autohauses.“

14.47[12] „ 300 bis 500 linke Randalierer greifen im Stadtpark Cafe Gäste an, verwüsten das Lokal“

Widersprüchliche Meldungen über den Marschbeginn der NPD-Demo:
BILD schreibt 14.55, MOPO schreibt 15.30. Ich selber habe zwischen diesen beiden Zeitpunkten einen Ausbruch der Nazis von der „Alten Wöhr“ durch einen dortigen Bauzaun auf die benachbarte Baustelle gesehen, der von vielleicht 500 Gegendemonstranten eingefangen und zurückgedrängt wurde, in den Schutz der Polizei.

Zur selben Zeit laut BILD:
15.00 „Über 500 Chaoten laufen aus dem Stadtpark in Richtung Sengelmannstraße, bewaffnen sich an Baustellen mit Steinen“ Das könnte die Aktion der Zurückdrängung der durchgebrochenen Nazis von der Alten Wöhr gewesen sein.

15.17 „In der Saarlandstraße/Ecke Alte Wöhr brennt ein Streifenwagen.“
15.18 „Ein Lkw-Anhänger brennt an der Hellbrookstraße.“
15.31 „Wasserwerfer-Einsatz am Rübenkamp“ Das könnte der Beginn des NPD-Marsches gewesen sein.
15.40 „Barrikaden werden auf der Hellbrookstraße errichtet“
15.46 „Sieben Autos brennen in der Saarlandstraße“
15.47
„Chaoten stürmen auf das Gelände des Krankenhaus Barmbek, zünden Müllcontainer an“

ab 16.00[13] „Ab 16 Uhr treibt die Polizei Autonome durch den Rübenkamp. Die Demonstration der Neonazis führt in der Folge durch ein Trümmerfeld. Containe werden angezündet, Straßenschilder umgeknickt, Steine geworfen. Noch im Rübenkamp werfen Autonome Steine über eine Mauer in den Nazi-Aufmarsch. Die Rechten werfen ebenfalls Steine. Ein Nazi-Ordner wird festgenommen, weil er Gegendemonstranten attackiert. Ab 16.30 brennen Barrikaden.“

16.11 „Randalierer stecken ein Auto im Eiligersweg an“.

16.30 „Linke Chaoten greifen Polizisten an der Fuhlsbüttler Straße mit Flaschen und Steinen an“.

16.31 „ Im Rübenkamp brennen Barrikaden, Anhänger werden umgekippt, Pflastersteine fliegen“
Über Hellbrookstr, am Krankenhaus Barmbek vorbei und den Rübenkamp entlang zum Friedhof Ohlsdorf verlief die NPD-Route.

16.34 „Die Saarlandstraße wird mit gefällten Bäumen aus dem Stadtpark blockiert“.

16.40 „Chaoten stürmen den Friedhof Ohlsdorf, versuchen von dort, den Aufzug mit den Rechten anzugreifen.“

16.45 „Nachdem die Neonazis die erste Strophe des Deutschlandliedes anstimmen, beendet die Polizei die Kundgebung.“

17.00 „Rechtsradikale steigen am Bahnhof Ohlsdorf unter Polizeischutz in Sonderzüge ein.“

17.03[14] „Um 17.03 erklärte die `Braune Inge´ genannte Demo-Anmelderin Inge Nottelmann den Aufzug für beendet.“

Zu dieser Zeit um 17.00 herum schreibt die MOPO: „ Nachdem der braune Mob in der Nähe des Bahnhofs Ohlsdorf auf Polizisten losgegangen war, setzten die Beamten Wasserwerfer und Schlagstöcke ein und lösten den Marsch auf. Kurz darauf fuhren die Rechten mit einem Zug in Richtung Poppenbüttel. Doch noch bevor sie angekommen waren, zogen die Neonazis die Notbremse und stiegen aus, marschierten in Richtung Ohlsdorf. Unterwegs kam es erneut zu Schlägereien mit Linken.“

Ich selber war um 16.45 bei der Wasserwerferaktion der Polizei gegen Gegendemonstranten, die von der Fuhlsbüttler Straße aus in Richtung Ohlsdorf mit etwa 1000-2000 Leuten – auch vielen Barmbekern aus den Straßenlokalen in „Vatertagsstimmung“ – in recht gelöster Stimmung das „Baden“ junger Gegendemonstranten in den Wasserwerferstrahlen unterstützten und durch ihre Masse die Einkesselung durch die Polizei von hinten unmöglich machten.

17.45[15] „Neonazis stürmen den U-Bahnhof Ohlsdorf, werden von der Polizei in einen Zug gedrängt, in dem auch Linke mitfahren. Auf der Fahrt zur Haltestelle Sengelmannstraße werden neun Waggons demoliert. Vor dem Bahnhof geht die Prügelei weiter.“

22.00 –03.30[16] „Rund 700 Linke hatten sich gegen 22 Uhr vor der „Roten Flora“ am Schulterblatt versammelt. Sie griffen Polizisten an. Steine und Flaschen flogen, Barrikaden brannten und die Scheiben der Haspa-Filiale wurden zertrümmert. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Schlagstöcke ein. An der Altonaer Straße warfen Randalierer einen Molotow-Cocktail auf einen Peterwagen, in dem zwei Beamte saßen. Die Frontscheibe zersplitterte. Der Brandsatz entzündete sich jedoch nicht. Unterdessen brannten in etlichen Straßen rund um das Schulterblatt dutzende Müllcontainer. An der Rosenhofstraße wurde ein Auto umgekippt. Zudem warfen Protestler die Scheiben eines Supermarktes an der Straße Hohe Weide und einer Haspa-Filiale an der Wohlwillstraße ein. Ein Auto wurde an der Oelkersallee in Brand gesteckt. Die Krawalle im Schanzenviertel waren erst gegen 3.30 beendet. Die Beamten nehmen einen Randalierer fest und 16 in Gewahrsam. Es waren rund 700 Beamte im Einsatz.“

Dieselbe Zeit nach der BILD-Zeitung vom 3.5.08:
„Kurz vor 22 Uhr waren 600 Rechte (!!!, Hervorhebung von mir, W.S.) und 200 Partygänger, die zu einem Konzert wollten, unterwegs. Plötzlich zogen linke Autonome vor der „Alten Flora“ Baumaterial auf die Straße. Eine Gruppe Vermummter warf Pflastersteine an die Scheiben der Haspa-Filiale. Als die Polizei die Straße Schulterblatt räumen wollte, schleuderten die Chaoten Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper in Richtung der Beamten. Wasserwerfer vertrieben die Randalierer in Nebenstraßen. Nach 23 Uhr war die Zahl der linken Randalierer schon auf 700 angewachsen. Sie beschädigten einen Peterwagen, zündeten Müllcontainer an. Die Scheiben eines Supermarktes gingen zu Bruch. In der Oelkerstraße wurde ein Auto abgefackelt. 15 Randalierer kamen in Gewahrsam.“

Und noch wieder anders nach dem Hamburger Abendblatt vom 3.5.08:
„Am Rande eines Solidaritätskonzerts in der Roten Flora zogen Randalierer erneut Barrikaden auf die Fahrbahn, zündeten Müll und Autos an, warfen Scheiben ein. Obwohl Aktivisten der Flora nach Polizeierkenntnissen versuchten, massiv deeskalierend auf die Randalierer einzuwirken und sie in die Flora zu lotsen, ließen die sich nicht von ihrem zerstörerischen Tun abbringen. Peter Born: Bei ihnen handelte es sich erneut meist um auswärtige Jugendliche, die an dem Konzert überhaupt kein Interesse hatten.“

Schlussworte der Zeitungen:
BILD: [17] „Rund 250 Randalierer wurden festgenommen oder in Gewahrsam genommen. Mehr als 20 Polizisten verletzt. Der Sachschaden geht in die Hunderttausende“

MOPO: [18] „ Wie viele Demonstranten und Passanten verletzt wurden und wie viele Festnahmen es gab, ist noch unklar. … Mindestens 26 Polizisten erlitten Verletzungen. Die Polizei meldet insgesamt mehr als 250 Festnahmen, zwei Männer wurden wegen Verdachts der Brandstiftung dem Haftrichter vorgeführt.“

Hamburger Abendblatt: [19] „Nach den 1.-Mai-Krawallen in Hamburg kritisierten Innenbehörden, Polizei und CDU die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts (OVG), den Routenverlauf der Demonstrationen so zu verändern, dass linke wie rechte Gewalttäter zum Teil auf denselben Straßen unterwegs waren und direkt aufeinandertrafen. Die Polizei hatte verlangt, die Züge räumlich voneinander zu trennen. ´Das konnte nicht gut gehen`, sagte Polizeipräsident Werner Jantosch. Auslöser der gewalttätigen Auseinandersetzungen waren nach Einschätzung der Polizei unter anderem 400 sogenannte autonome Nationalisten. Einsatzleiter Peter Born sagte, dass es ohne das Einschreiten der Polizei angesichts der Agressivität auf beiden Seiten ´sogar Tote hätte geben können`.“ und „ Am Ende dieses an blinder Zerstörungswut so reichen Tages zog die Polizeiführung Bilanz: 59 Personen wurden festgenommen. Lediglich 15 der mutmaßlichen Straftäter kommen aus Hamburg, 44 aus dem weiteren Bundesgebiet – meist aus den neuen Bundesländern – sowie aus Dänemark und den Niederlanden. Unter den 59 Festgenommenen sind nur elf Erwachsene. Alle anderen sind unter 21 Jahre alt, viele von ihnen gar jünger als 18. Nur sechs der festgestellten Täter waren der Polizei bereits als Straftäter des rechten oder linken Lagers bekannt.“

[1] MOPO 2.5.08 (MOPO=Hamburger Morgenpost)
[2] MOPO 3.5.08
[3] BILD 2.5.08
[4] Infos aus der Gegendemo in den folgenden 30 Minuten.
[5] Hamburger Abendblatt 2.5.08
[6] MOPO 2.5.08
[7] BILD 2.5.08
[8] Hamburger Abendblatt 2.5.08
[9] BILD 2.5.08
[10] Hamburger Abendblatt 3.5.08
[11] BILD 2.5.08
[12] BILD 2.5.08
[13] Hamburger Abendblatt 2.5.08
[14] Hamburger Abendblatt 2.5.08
[15] Hamburger Abendblatt 3.5.08
[16] MOPO 3.5.08
[17] BILD 2.5.08
[18] MOPO 2.5.08
[19] Hamburger Abendblatt vom 3.5.08

Mai: 04 05 2008 Posted by | Aktuell, Geschichte, Politik, Prognostische Forschung, Uncategorized | , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Logbuch 1. Mai Hamburg: Prognose und erlebte Wirklichkeit

von Hans-Werner Wolters,
und Wolfgang Scheer als Zeitzeuge direkt am Ort der Demonstration als Berichterstatter ..

Bereits am späten Abend des 30.04. kam es im Hamburger Schanzenviertel zu Krawallen. In meiner Prognose vom 29.04.2008 ist zu lesen:

Ich denke, dass diese Tendenz in etwa solange besteht, bis der Mond in den Orbis eines Quinkunx zum Aszendenten des MTH gelangt. Nimmt man den Orbis nicht zu groß mit etwa 2-3 Grad an, so könnte die Lage teilweise ab den späten Abendstunden des 30.04. bis etwa 2-3 Uhr morgens nach Mitternacht etwas schwieriger werden. Zeitgleich mit dem Quinkunx zum Aszendenten erreicht der Mond dann das Anderthalbquadrat zum Mars des MTH in Feld 10. Ab dieser Zeit sind die Möglichkeiten zur Schlichtung, Beruhigung, Deaskalation, deutlich reduziert. Besser wäre für die Demonstranten, sich in diesen Nachtstunden früh schlafen zu legen und den Konfrontationen so sehr elegant aus dem Weg zu gehen, denn diese bringen wirklich nichts. Insgesamt besteht also die Tendenz, dass es bereits in dieser Zeit Situationen gibt, in denen sich die Polizei gefordert sieht.“

Nachdem am frühen Mittwochabend rund 1000 demonstrierende Linke friedlich vom Stadtteil Ottensen ins Schanzenviertel gegangen waren, kam es am späteren Abend zu Krawallen.

Der Spiegel schreibt am Morgen des 1. Mai in dem Artikel zu dem Krawall am Vorabend

1. Mai: Krawalle in Hamburg – friedliche Feiern in Berlin“:
Hamburg – Um 22:50 Uhr fingen im Hamburger Schanzenviertel auf der Straße Schulterblatt die Randale an. Auf der Kreuzung vor dem Autonomen-Zentrum Rote Flora errichteten Randalierer eine brennende Barrikade. Etwa ein Dutzend Protestler mit schwarzen Kapuzenpullovern entwendete weiße Mauersteine von einer Baustelle, zertrümmerte diese auf der Straße. Einige Randalierer warfen die Steinbrocken gegen die Schaufenster und Geldautomaten der gegenüberliegenden Sparkassen-Filiale. [..] Mehrere Randalierer wurden festgenommen, wie eine Polizeisprecherin der Nachrichtenagentur AP sagte. Die genaue Zahl der Festnahmen konnte sie bislang nicht angeben. Augenzeugen berichteten von einem massiven Polizeiaufgebaut, auch Wasserwerfer fuhren auf.

Mehrere Hundertschaften kesselten die Straße Schulterblatt ein, räumten die Barrikaden ab. Viele der Randalierer flüchteten in die Rote Flora. Die Beamten postierten vor den Ausgängen des Gebäudes Wachen. Mindestens ein Randalierer wurde abgeführt, berichteten Augenzeugen. Der Abgeführte wehrte sich heftig, zwei Polizisten drückten ihn zu Boden.

Die Situation beruhigte sich schnell wieder. Um 23:20 Uhr war die Randale vorbei. Die Polizei riegelte die umliegenden Straßen noch eine Weile ab, um 23:45 Uhr rückten die Einsatzfahrzeuge ab. Die Straße ist seitdem für Autos wieder passierbar.“

Dabei wird mir beim Schreiben dieses Artikels klar, dass mir bei der Recherche ein großer Fehler unterlaufen ist. Tatsächlich ging ich davon aus, dass sowohl der Aufmarsch der Rechtsradikalen als auch derjenige der linken Szene um 10:00 Uhr MESZT beginnen. Mir wurde sofort klar, dass die verschiedenen Anfangszeiten so gelegt sind, dass die Gruppen möglichst nicht in größerem Umfange miteinander in Verbindung kommen sollen und erleichtert nehme ich dabei zur Kenntnis, dass sich der Tao auf die Demonstration vermutlich nicht so massiv auswirken wird, wie ich das prognostiziert hatte.

Wirklich nicht?

Meine Uhr zeigt jetzt 11:38 Uhr MESZT.

Wolfgang Scheer hält sich schon den ganzen Morgen in der Nähe der geplanten Gegendemonstration auf. Vor etwa 20 Minuten berichtete er über Handy über hoch lodernde Flammen und einer gewaltigen Rauchsäule geschätzt mehrer Hundert Meter Luftlinie von ihm entfernt. Im Augenblick als er das Feuer wahrnimmt, befindet er sich am Bahnhof Barmbek. ‚Ich möchte doch im Netz recherchieren, was da los ist‘, bittet er mich. Leider finde ich dazu nichts, schalte daher den Fernseher ein um irgendwo Mittagsnachrichten zu sehen. Jetzt, gerade um 11:38 Uhr hat er erneut angerufen. Das Feuer ist in einem großen Reifenlager hinter einer Tankstelle entstanden. Die Feuerwehr und auch Ordnungskräfte müssen sich nun buchstäblich vermutlich stundenlang damit beschäftigen. Wolfgang glaubt zu erkennen, dass dieses Feuer recht groß ist und nicht in kurzer Zeit gelöscht werden kann. Hier in Hamburg-Osdorf bin ich zu weit davon entfernt um irgendetwas davon auszumachen.

Gegen 11:40 Uhr telefonieren wir erneut. Wolfgang ist kurz entschlossen mit seinem Fahrrad hingeradelt. Das Feuer lodert im Reifenlager einer Aral-Tankstelle auf der Habichtstraße unweit der U-Bahnlinie, die dort in der Nähe des Brandes die Habichtstraße überquert. Die Habichtstraße ist von Feuerwehrfahrzeugen zugestellt, der U-Bahn-Betrieb dieser Linie ist eingestellt, weil nicht nur das Reifenlager, sondern auch die Böschung brennt. Die Rauchentwicklung ist extrem. Wir wissen nicht, ob die Habichtstraße ein Teil der Demonstrations-Route der Ultrarechten ist, können also nicht sagen, ob dadurch deren Demonstration behindert wird. Es liegen derzeit auch keinerlei Erkenntnisse darüber vor, ob dieses Feuer gelegt oder zufällig entstanden ist. Es ist jetzt genau 12 Uhr. Die n24-Nachrichten beginnen ..

Auf n24 wird gemeldet, dass im Hamburger Stadtgebiet offenbar mehrere Feuer gelegt wurden. Dadurch sei der Zugverkehr zum Teil eingestellt worden und dies seit der Grund, dass die Überzahl der Rechtsradikalen zur Zeit keine Möglichkeit hat, den Versammlungsort zu erreichen. Dort befindet sich derzeit nur eine kleine Schar, die wie auf den Fernsehbilder zu erkennen vielleicht kaum hundert Personen ausmacht. Ihnen gegenüber durch die Polizeiabsperrung getrennt stehen ein paar tausend linksgerichteter Demonstranten. Dort in Barmbek ist es zur Zeit also ruhig, doch liegt natürlich eine beträchtliche Spannung in der Luft. Gerade 12:26 Uhr ruft Wolfgang an und gibt durch, dass nunmehr von den Neonazis nichts mehr zu sehen sei, er sehe nur noch Polizei. Vermutlich seien es so wenige, dass sie sich geschlossen in den Bahnhof zurückziehen konnten. Gegen 12:30 Uhr ruft Wolfgang erneut an. Wie die Rechtsradikalen durch das Feuer daran gehindert worden seien, sich zu versammeln, habe dadurch aber auch die Gegendemonstration nicht pünktlich beginnen können. Jetzt erst setze sich der Demonstrationszug in Bewegung.

n24 hatte in den Mittagsnachrichten außerdem gemeldet, dass die Polizei daran geht die 4 Kilometer lange Strecke des Demonstrationszuges der Neonazis komplett mit Metallzäunen abzusperren, damit diese nicht mit den Linksradikalen in Berührung kommen. Wie geht es nun weiter?

In der Prognose hieß es für die zuvor in ihrem Geschehen beschrieben Zeitspanne:

„Am Vormittag des 01. Mai um 11:12 Uhr Minuten erreicht der transitierende Mond den Radixort des Uranus. Wir wissen aus Erfahrung, dass dieser Aspekt im Zulauf schon deutlich früher wirksam wird. Da die Demonstration der Rechtsradikalen um 10 Uhr am Morgen beginnt, ist damit zu rechnen, dass gemäß der Mond-Uranus-Konjunktion die Ereignisfolgen sehr rasch ablaufen, Situationsänderungen zumeist blitzschnell und oft zu diesem Zeitpunkt unerwartet eintreten können. Wenn wir diesem Aspekt 1 Grad Orbis für die Ereignisauslösung beimessen, dann könnte dieser Aspekt theoretisch schon ab 09 Uhr am Morgen zu bemerken sein.

Etwa gegen 10:30 Uhr erreicht der laufende Aszendent allerdings den Mars des MTH, steht also direkt in Konjunktion mit ihm. Ich sehe zu diesem Zeitpunkt die Tendenz zu einer Eskalation, zumal der Mond auf rund 15 Grad Fische stehend allmählich in den Orbis eines markanten Tao-Aspektes zu Saturn läuft wie er ja gleichzeitig in der Konjunktion mit dem Radix-Uranus steht. Der Tao steht für eine Zäsur. Zu diesem Zeitpunkt ist die Gefahr einer Eskalation der Gewalt besonders groß, denn die Stimmung wird beträchtlich aufgeheizt sein. Astrologisch wird dem Tao die Bedeutung eines Einschnittes gegeben in dem Sinne, dass die Konfrontation zu einer Grenzsituation führt, die zu einem abrupten Ende des bisherigen Verlaufs, der bisher erfolgten Konfrontation der gegensätzlichen Energien oder Prinzipien führt.“

Die in der Prognose beschrieben Zäsur bestand also in dem Feuer und den damit verbundenen Begleiterscheinungen für die Rechtsradikalen. Zudem bedeutete dies auch für die Polizei eine Zäsur, denn sie sah sich mit einer völlig neuen Herausforderung konfrontiert. Auch das Vorhaben der Ordnungkräfte nunmehr die gesamte 4 Kilometerlange Strecke des Demonstrationszuges der Neonazis abzusperren, passt in dieses Bild, denn Zitat: „Meine Prognose an dieser Stelle lautet, dass dieser Tao dazu führen wird, dass sich die Polizei auf Grund der recht plötzlich einsetzenden Entwicklung zeitweilig vor der schwierigen Herausforderung sieht, weiterhin Herr der Lage zu bleiben und deshalb stärker als zuvor interveniert“.

[..]

„Gegen 12:30 Uhr MESZT erreicht Venus Medium Coeli, die Himmelsmitte. Ihr Trigon zu Saturn im 1. Feld wirkt stabilisierend. Es besteht die Tendenz, dass sich die Situation zu diesem Zeitpunkt entspannter darstellt. Spätestens jedoch ab 14 Uhr, wenn der Aszendent über Saturn gegangen ist und sich dieser nunmehr im 12. Hause aufhält, baut sich das Spannungsfeld wieder auf.“

Gegen 12:30 Uhr rief Wolfgang Scheer an und gab durch, dass sich jetzt erst der Zug der Gegendemonstration in Bewegung setzt. Allerdings wurde der Demonstrationszug kurze Zeit später an der Ecke Wassmannstr / Fuhlsbütteler Str. von der Polizei gestoppt um zu verhindern, dass es zu Berührungen mit den Neonazis kommt.

Bis hierhin erkennen wir schon, wie schwierig Prognosen sind und wie sich die persönlichen Filter auswirken können. Bei mir kam eine Verzerrung dadurch hinein, weil auf Grund der fehlerhaften Annahme, dass sich beide Demonstrationszüge gleichzeitig in Bewegung setzen, die Ausgangslage völlig anders darstellte. Trotzdem wurden in der Prognose zeitlich bisher recht genau die markanten Ereigniszeiträume herausgearbeitet. Für mich selbst besonders interessant die Mond-Uranus-Konjunktion im Zusammenspiel mit dem Tao: Der massive Einsatz der Polizei auf der einen Seite, um die beiden Lager auseinander zu halten und gleichzeitig der Brand in der Nähe der U-Bahn, der den Zustrom der Neonazis verhindert.

Gerade jetzt um 13 Uhr gibt n24 durch, dass die Polizei nicht weniger als 5 Wasserwerfer aufgeboten hat. Außerdem habe unter anderem auch ein Stromausfall bei einer S-Bahn-Linie dazu geführt, dass das Gros der NPD-Anhänger den Demonstrationsort bisher nicht erreichen konnte.

Die Lage ist derzeit ruhig. Die Polizei baut mehr und mehr ihre Absperrungen aus, wie mir Wolfgang soeben berichtete. Ganz Barmbek scheint auf den Beinen, viele Menschen sind auf der Straße. Ich verfolge die weitere Enwicklung mit gespannt, denn ab etwa 14 Uhr steht Saturn nicht mehr im 1., sondern wechselt in das 12. Feld. Damit entsteht die Tendenz, dass Schutz- und Absperrungsmaßnahmen nicht mehr einwandfrei funktionieren …

13:30 Uhr: wie bestellt ruft Wolfgang an. Die Polizei sei sehr hektisch geworden, obwohl aus seiner Sicht noch alles sehr ruhig ist – abgesehen davon, dass die Gegendemonstration zunehmend recht lautstark wird. Zumindest ist es friedlich. Die Polizei nimmt an seinem Aufenthaltsort die Absperrungen ein gutes Stück zurück, schafft Raum. Die Ursache dafür erkennt er nicht. Ich gebe ihm den Hinweis, dass Saturn bald ins 12. Feld wechselt und die Schutzmechanismnen dann nicht mehr zuverlässig funktionieren. Er möge aufpassen. Wolfgang gibt an, dass sein Handy-Akku bald leer ist.

13:46 Uhr MESZT Wolfgang gibt durch, dass die Gegendemonstranten an mehreren Stellen zugleich eingekesselt werden. Der Lautsprecherwagen der Demonstration spricht zu der Menge. Er informiert darüber, dass Rechtsradikale ohne Polizeibegleitung in einigen Straßen unterwegs sind und warnt die Demonstranten.

14:00 Uhr MESZT: die n24-Nachrichten.
Der Berichterstatter vor Ort gibt an, dass die Rechtsradikalen immer noch an ihrem Platz verharren. Linksradikale Gegendemonstranten blockieren den Demonstrationsweg. Die Polizei steht zwischen den Fronten. Die offenbar gewaltbereiten Rechten sind zudem von den gewaltbereiten der Linken kaum zu unterscheiden. Schwarze Kleidung, dunkle Sonnenbrillen, Palästinensertücher hüben wie drüben. Die optischen Unterschiede verwischen.

14:20 Uhr MESZT. Wolfgang gibt durch, dass die Polizei offenbar versucht, den Rechtsradikalen den Demonstrationsweg frei zu machen. Einzelheiten kann er nicht ausmachen, denn er ist zu weit ab vom Geschehen. Allerdings stellt er in Richtung der Rechten sehr viel Unruhe fest.

14:23 Uhr MESZT: In seinem Anruf gibt Wolfgang an, dass es zu ersten Auseinandersetzungen gekommen ist. Aber wer gegen wen? Sein Akku ist fast leer, das Gespräch bricht ab ..

14:32 Uhr MESZT: Wolfgang ist wieder da. Die Polizei setzt in dieser Minute erstmalig Wasserwerfer ein, um die Linksradikalen daran zu hindern zu den Rechtsradikalen durchzubrechen. Letztere verharren immer noch an der gleichen Stelle, konnten ihren Demonstrationszug noch nicht beginnen.

14:44 Uhr MESZT: Polizisten sind unweit seines Standortes urplötzlich in die Fahrzeuge gesprungen, mit Blaulicht davongebraust und haben eine kleine Gruppe von rund 30 Demonstranten, die sie eben noch einkesseln wollten, verdutzt sich selbst überlassen. Im Stadtpark – so hört er – liefern sich Polizisten und Gegendemonstranten eine Verfolgungsjagd. In schwarz uniformierte Polizisten des Sondereinsatzkommandos isolieren einzelne Gegendemonstranten und greifen diese heraus. Soweit es für Wolfgang zu sehen ist, geht dabei alles gewaltfrei zu.

15:00 Uhr MESZT: n24-Nachrichten. Der NPD-Aufmarsch hat sich noch keinen Meter bewegt. Die Polizei geht gegen Gegendemonstranten vor, um den Weg für die NPD-demonstration frei zu machen. Trotz der eingesetzten Wasserwerfer bleibt das schwierig.

15:34 Uhr MESZT: Eine größere Gruppe – Wolfgang schätzt grob: eine Hundertschaft – gewaltbereiter Rechtsradikale hat jetzt von ihrer Seite aus die Polizeiabsperrung durchbrochen und lieferte sich gerade ein gutes Stück von dem Polizeiaufgebot entfernt eine heftige Schlägerei mit ebenso gewaltbereiten Linksradikalen, die offenbar in deutlicher Überzahl sind. Der linksradikalen Übermacht nicht lange standhalten könnend sind die Neonazis anschließend wieder in den Schutz der Polizeiabsperrung geflüchtet. Es gab Verletzte auf beiden Seiten.

15:51 Uhr MESZT: Wolfgang berichtet, dass nahe seines Standortes 5 oder 6 Kraftfahrzeuge mit ostdeutschen Nummernschildern lichterloh brennen. Wahrscheinlich handelt es sich um die Fahrzeuge Rechtsradikaler, die diese leichtsinniger Weise in der Nähe der Demonstration abgestellt haben.

16:00 Uhr MESZT: n24-Nachrichten. Der Aufmarsch der Rechtsradikalen hat vor kurzer Zeit auf einer anderen Route begonnen, nachdem die Polizei eine Straße geräumt hat. Die Anzahl der Rechtsradikalen hat sich stark vergrößert. Von rund 700 Rechtsradikalen wird gesprochen. So nach und nach scheinen die meisten den Weg zum Veranstaltungsort gefunden haben.

17 Uhr MESZT: n24-Nachrichten. In Hamburg-Barmbek brennen Autos, Mülltonnen und Müllcontainer. Im Stadtteil Barmbek herrscht der Ausnahmezustand. Die Polizei steht unter größtem Stress, die verfeindeten Gruppen auseinander zu halten. Den ca. 700 Rechtsradikalen stehen über 6.000 Linke gegenüber. Mir fällt dazu ein, dass das zweite MTH noch nicht aktiv ist. Mit dem Mars auf dem Medium Coeli und der Mond-Uranus-Konjuntion auf der Spitze 6 in diesem Horoskop steht Hamburg an diesem Tag noch einiges bevor.

18:20 MESZT: Wolfgang ist zu Hause angekommen, die Demonstrationen sind vorbei, die Ultrarechten befinden sich größtenteils auf dem Heimweg. Ihm steht der Sinn nach Erholung, danach seinen Durst zu löschen und nach Entspannung. ‚Was noch passieren könnte?‘, frage ich ihn – denn das 2. MTH steht ja noch aus. Da die Demonstrationen nun gelaufen sind könnte es vielleicht noch sein, dass es am Abend im Schanzenviertel wieder etwas lebhafter zugehen wird, denkt er. Viel geschehe aber eher nicht mehr. Wir werden es morgen wissen.

24:00 Uhr MESZT- n24-Nachrichten: Wir wissen es jetzt schon. Am Abend gab es im Hamburger Schanzenviertel wieder regelrechte Straßenkämpfe. Die Polizei setzt Wasserwerfer ein, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Die Welt Online schreibt, dass am 01. Mai 2008 1100 Rechtsradikale auf zeitweise bis zu 6.600 Gegendemonstranten trafen. Es gab demnach rund 250 Fest- oder in Gewahrsnahmen, mehr als 20 der eingesetzten 2500 Polizisten seien verletzt worden.

Damit hat sich auch die Prognose für das 2. MTH, welches den Abend des 1. Mai umfasst, als richtig herausgestellt. Es hätte mich auch gewundert, wenn dies nicht der Fall gewesen wäre.

Mai: 01 05 2008 Posted by | Aktuell, Politik, Prognosen | , , , , , , , , , , | 1 Kommentar