Prognosefokus

Das mundanastrologische Forschungs-Journal

China 2008

von Hans-Werner Wolters

Tibet-Krise, Naturkatastrophen, hohe Inflation, sehr hohe Rüstungsausgaben, das drohende Beben an der chinesischen Börse und ein aus astrologischer Sicht denkbar schlechter Zeitpunkt für die Eröffnung der Olympischen Spiele: China im Jahre 2008

Weltweit problematischer Steinbock-Ingress Dezember 2007
Die Konstellationen während des letzten Steinbock-Ingresses gehen an keiner Nation dieser Erde vorbei. Überall sind sie mal stärker, mal leichter zu spüren. Gemessen an den Bildern, die uns aus Myanmar erreichen, ist alles Geschehen in unseren Breiten bedeutungslos. Am 3. Mai fegte ein Zyklon in Burma bei Millionen alle Hoffnungen auf ein erträgliches Jahr hinweg und kaum ist dieser Zyklon hinweg gerauscht, brechen im Libanon bürgerkriegsähnliche Zustände auf und schließlich erschüttert ein Erdbeben mit der Stärke 7.8 bis 8.0 auf der Richterskala China.

Aus den Konstellationen des 22.12.2007 um 06:47:49 Universal Time leite ich die Jahrestendenzen für 2008 ab. Dieser Zeitpunkt betrifft den Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Steinbock. Um daraus auf die Entwicklungen einzelner Staaten oder Regionen schließen zu können, wird dieser Zeitpunkt umgerechnet auf die Regierungssitze der Nationen. Da von dort die Regierungsgewalt ausgeht und dort alle Fäden zusammen laufen, muss auch dort zu sehen sein, mit welchen Herausforderungen sich der jeweilige Staat in diesem Jahr konfrontiert sieht. Diese astrologische Prognosepraxis erlaubt den Verzicht auf oftmals umstrittene Staatengründungshoroskope.

Jahreshoroskop für China

China und die Olympiade 2008
Das so erstellte Jahreshoroskop für China will aufmerksam betrachtet werden. Wir finden Venus im siebten Felde dieses Horoskops. Gemeinhin ist dies als sehr glückliches Zeichen zu werten. Friedensliebe, der Wunsch nach internationaler Zusammenarbeit und Verständigung – dies flankiert von einem Trigon zu Uranus in 11 – deutet auf die Arbeit an Reformen, auf die Öffnung nach außen, auf interessante Perspektiven und ein Mehr an individueller Freiheit hin. Nicht ganz einfach dabei das Quadrat des Neptun in Feld 10 zur Venus in Feld 7: die gelebte Wirklichkeit steht für den Betrachter im Widerstreit mit der nach außen transportierten Vision, das Tagesgeschehen lässt das Vertrauen schwinden, Manöver erscheinen undurchsichtig, sind schwer einzuordnen, die Glaubhaftigkeit schwindet. Wir sollten es uns dabei aber nicht zu einfach machen, denn auch bei einer verspannten Venus-Neptun-Verbindung sind alle Elemente enthalten. Daher bedeutet dies somit auch, dass seitens der Regierenden tatsächlich die Intention besteht, Freundschaften zwischen den Nationen zu fördern, Auslandsbeziehungen weiter konstruktiv zu entwickeln und das künstlerische, sportliche und kulturelle Aktivitäten dafür die Plattform bilden. Nicht zuletzt bedeutet auch das Venus-Uranus-Trigon Vorteilhaftes für Sport, Kunst und Kultur und weist auf bedeutende künsterlische oder sportliche Ereignisse, mit denen dieses Land auf die Welt zu geht. Treffender lässt sich Olympia in Peking 2008 von Konstellationen kaum umschreiben. Zusammenfassend kann aus astrologischer Sicht gesagt werden, dass China an die Olympischen Spiele die höchsten Erwartungen geknüpft und aus seiner Sicht alles getan hat, um der Welt Olympia und sich selbst in angemessenster Weise zu präsentieren. Dabei fuhr den Chinesen bisher leider nicht nur das Tagesgeschehen in die Parade. Gerade mit der Tibet-Krise hat sich gezeigt, welche Problemzonen wohl beachtet werden müssen und ausgerechnet die Propaganda gegen den Dalai Lama und die umfassenden Zensurmaßnahmen bei der Berichterstattung stießen im Ausland auf weite Missbilligung. So schafft man sich selbst in der Welt das Spiegelbild, dass man so vehement zu verhindern sucht

Im Jahreshoroskop für China Steht Saturn in Feld 5. Enge, wenig Spielraum für die individuelle Entfaltung und sehr viel Kontrolle durch den Staat fördern nicht das Wohlgefühl des Einzelnen. Bedenklich steht Saturn hier, da dem 5. Feld ja astrologisch die Jugend, der Sport, die darbietende Kunst zugeordnet wird. Ebenso finden sich hier Hinweise auf das Wohlbefinden, das Lebensgefühl des ganzen Volkes sowie Spiele und Spekulationen. Es steht für den Lebensrhythmus, den Puls der Zeit, es zeigt die verschiedensten Optionen des Lebens an, die kreativ gelebt werden können.

Saturn unterhält hier ein Trigon zu Merkur in Feld 9. Dieser Aspekt ist positiv zu werten, fördert er doch die klare Kommunikation, die Problemanalyse, den Ausbau der Infrastruktur insbesondere der Kommunikations- und Verkehrseinrichtungen und auch den Sport. Auch vermag man diesem Aspekt abzugewinnen, dass Problemstellungen zur Agrarwirtschaft, zum Bergbau wie auch zum Wirtschaftswachstum sehr gründlich angegangen werden. Doch ist das gleichzeitige Quadrat des Saturn zum Mond im 1. Felde als sehr schwierig anzunehmen und zudem finden wir in diesem Horoskop auch noch eine Saturn-Uranus-Opposition.

Vielen Menschen in China dürften Not, Entbehrung und Verlust das Lebensgefühl bestimmen. Ich denke gerade an das Erdbeben, welches sich heute ereignete doch denke ich nicht allein nur daran: neben Naturkatastrophen sind gemäß Saturn-Uranus auch technische Probleme, Unfälle oder Pannen bei Großprojekten denkbar. So mag sich dann die förderliche Verbindung von Saturn und Merkur eher bei der Bewältigung der Probleme zeigen, als bei der Prävention derselben.

Wenn wir die Saturn-Stellung im Kontext der Olympischen Spiele betrachten, so zeichnet sich da kein schönes Bild. Das Quadrat zum Mond deutet auf den Ausschluss vieler Menschen hin, der Mangel an Vertrauen lässt die Tore zu Olympia für viele aus ideologisch-politischen Gründen verschlossen bleiben. Vergessen wir aber auch den Spiegel in diesem Bilde nicht: es sind die Olympischen Spiele selbst, die ein bisher nicht gekanntes Maß an Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht der Regierung erforderlich machen. Gemäß Saturn als Herrscher des 9. Feldes zeigt sich hier diese Entsprechung auf den verschiedensten Ebenen. Die Missbilligung verschiedener Maßnahmen der chinesischen Regierung durch das internationale Ausland in Bezug auf die Spiele trifft nicht zuletzt auch bei vielen Chinesen den wunden Punkt: Nach den gewaltigen Anstrengungen für die Ausrichtung der Olympischen Spiele und nach der stürmischen Entwicklung in Gesellschaft und Wirtschaft erwartet man dort eher Bestätigung und Anerkennung für den sehr herausfordernden Weg, den man eingeschlagen hat – mehr denn harsche Kritik. Ein olympischer Reinfall, das Zerplatzen der Hoffnung auf friedliche und schöne Spiele würde nicht nur die Regierenden, sondern jeden einzelnen Chinesen treffen. Damit ist aber weder China noch der Welt gedient. Der Spagat zwischen freien und schönen Spielen einerseits bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit nach chinesischen Vorstellungen andererseits wird aber kaum zu erbringen sein. Die Lage ist also schwierig und Komplikationen sind dadurch vorprogrammiert. Der Trend geht dahin, dass der Sicherheit der Vorrang gewährt wird und alles aus dem Blickfeld geräumt wird, was als Störquelle wahrgenommen werden könnte. Dies aber wird sich als ausgesprochen schwierig erweisen, denn die Saturn-Uranus-Opposition steht unter anderem auch für technische Pannen und dafür, dass manche Konzepte von der Wirklichkeit eingeholt werden.

Dem Saturn-Mond-Quadrat ist auch zu entnehmen, dass das Erdbeben sehr hohe Opfer gefordert hat – mehr als wir heute erahnen. Städte und Ortschaften im Erbebengebiet wurden regelrecht verwüstet, mancherorts steht kaum ein Gebäude mehr. Mit dem Beginn der olympischen Spiele sind die damit verbundenen Herausforderungen und Erschwernisse noch lange nicht aus der Welt. So wird die Katastrophe dieses Erdbebens auch die Spiele überschatten und es bleibt zu wünschen, dass wenigstens die olympischen Spiele einen erfreulichen Verlauf nehmen. Bei einem ersten Blick auf die Horoskope, die diesen Zeitraum betreffen, zeigen sich auch leider dort Anzeichen, dass die die Spiele von unerfreulichen Begleitercheinungen getrübt werden. Dazu aber mehr im Folgeartikel.

Der gestirnte Himmel kümmert sich nicht um die Politik. Wie wohl sich in dem Saturn-Mond-Quadrat die schwierige Lage der Tibeter ebenso spiegelt, so auch das der Erdbebenopfer. Leider ist dieses Saturn-Mond-Quadrat deshalb nach meiner Einschätzung noch nicht vollständig durchlebt. Es ist vielmehr anzunehmen, dass sich eine dem analoge Qualität auch während der olympischen Spiele zeigt, dass sich allen Bestrebungen der chinesischen Regierung für einen harmonischen Ablauf der Spiele zu sorgen zum Trotz ein Geschehen zeigt, dass später in der Rückschau nicht die schönsten Bilder an die Olympiade in Peking weckt – weder für China, noch für die Welt.

In einem Jahreshoroskop liegen die Entsprechungen alle nah beieinander, deshalb sind die Entwicklungstendenzen alleine daraus zeitlich nicht sauber zu trennen. Deshalb kann hieraus nicht auf die zeitliche Abfolge der Entwicklungen geschlossen werden, noch besteht damit die Möglichkeit, einen detaillierten Blick auf die Tendenzen eines konkreteren Zeitraumes zu nehmen. Der Betrachter muss sich mit einer gewissen Unschärfe zufrieden geben, soll nicht kühnsten Spekulationen Tür und Tor geöffnet werden. Weil der Zeitraum der olympischen Spiele in Peking noch einmal Gegenstand eines eigenen Artikels wird, wende ich mich nun allgemeineren Betrachtungen der Jahrestendenzen für China zu.

Die im Horoskop des Steinbock-Ingresses vorhandene Mars-Merkur-Opposition ist weltweit gültig, wie darin auch alle anderen Aspekte zwischen den Gestirnen. In der Mars-Merkur-Opposition sind die weltweit stark gestiegenen Militärausgaben, der Ausbau, bzw. die Modernisierung von Militärkräften generell und eine stärkere Unterstützung der Möglichkeiten der jeweiligen Polizei angezeigt. Auch ist darin die Tendenz angezeigt, dass es zu größeren Polizei- oder gar Militäreinsätzen kommt. Auf China übertragen können die Unruhen in Tibet hier als Bild dazu verstanden werden.

Das kritische 2. Feld
Bei China steht Mars jedoch im 2. Feld, was bedeutet, dass diese ohnehin schon vorhandene Tendenz eine deutliche Steigerung erfährt. Wie wohl wir daher annehmen können, dass der Rüstungsetat Chinas in diesem Jahr eine bisher nicht gekannte Höhe erreicht, so können wir aus der Mars-Position in Feld 2 weiter ableiten, dass ein weiterer Fokus auf der Industrie des Landes liegt. Der Mars im Krebs deutet hier auf Rohstoffe, den Bergbau und auf Bodenschätze wie Öl oder Kohle hin. China wird gewaltige Anstrengungen unternehmen, seinen Ressourcenhunger zu stillen. Zugleich gibt der Mars im Krebs Hinweise darauf, dass sehr viel Energie und Tatkraft für Aufbaumaßnahmen und für die Vermögenssicherung, die Sicherung der Leistungsfähigkeit verwendet wird. Ich sehe hier auch einen Querverweis auf die durch das Erdbeben verursachten Schäden, wie ich ohnehin der Mars-Opposition aus Feld zwei zum Stellium von Merkur, Jupiter, Sonne und Pluto in Feld acht für dieses Geschehen hohe Bedeutung beimesse. Der Semi-Quinkunx des Uranus zum Stellium und seine Opposition zu Saturn in Feld fünf darf bei dem Erdbeben jedoch nicht übersehen werden, denn aus der Mars-Stellung und seiner Opposition zu der starken Besetzung des 8. Feldes alleine ließe es sich nicht herleiten.

Inflationsgefahr und riskante Spekulationen
Steht das 2. Feld jedoch für Vermögen und Werte generell, so kann die Marsstellung nur als überaus kritisch gewertet werden. Das Erdbeben war nur eine der Möglichkeiten, die in der Latenz lagen. Es ist anzunehmen, dass es noch zu weiteren Erschütterungen, zu weiteren Vermögensverlusten und größeren Herausforderungen kommt. Nicht zuletzt signalisiert das Stellium in Feld 8 die Gefahr einer hohen Inflation. Steht Saturn in Feld 5 im Quadrat zum Mond, dann bedeutet dies auch, dass sich zudem vielerlei Spekulationen nicht erfüllen. Es muss also auch davon ausgegangen werden, dass das Fahrwasser an der chinesischen Börse zeitweilig recht schwierig wird. Auch wenn sich mit der Rückläufigkeit des Jupiter eine Erholung abzeichnet, sobald dieser über das Jahr wieder das Trigon zum Aszendenten dieses Basishoroskop erreichen wird, so bleibt die Gesamtlage im Blick auf das ganze Jahr für die meisten chinesischen Aktionäre doch unerfreulich. Das Sextil des Mars zu Saturn in 5 zeigt, wie hartnäckig und ausdauernd seitens der Führung daran gearbeitet wird, entstandene Scharten auszubügeln. Der Erfolg soll dabei durch das Einfordern außergewöhnlicher Leistungen in den Produktionsstätten, Betrieben und Behörden erzwungen werden, besondere Rücksichten werden nicht oder können nicht genommen werden. Eine schwierige Situation, denn die schon vorher angesprochene Saturn-Uranus-Opposition weist auf plötzlich auftretende technische Probleme, größere Pannen und unvorhergesehene Entwicklungen hin. Insofern wäre es seitens der Regierenden sinnvoll, sich ganz besonders umsichtig in dieser Zeit zu bewegen und dabei noch stäker zu hinterfragen, wo kritische Sollbruchstellen verborgen sein können. Ebenfalls kaum förderlich ist das Anderthalbquadrat von Mars zu Venus in Feld 7 zu werten. Die zum Teil herausfordernde Versorgungslage und die wirtschaftlichen Probleme vieler Menschen in China sind in der Kombination mit der steigenden Belastung des Einzelnen nicht dazu angetan, Spannungen zu vermeiden. Der zum großen Teil armen Landbevölkerung und dem Heer wenig verdienender Arbeiter steht eine Minderheit gegenüber, die es in den letzten Jahren zu hohem Einkommen und erheblichem Wohlstand gebracht hat. Dieses soziale Gefälle dürfte künftig eine der größten Herausforderung für die Regierenden sein.

Die andere Seite des Venus-Neptun-Quadrats
Das Venus-Neptun-Quadrat deutet zudem darauf hin, dass es Not tut Transparenz zu schaffen, dass Korruption, Betrügereien und undurchsichtige Geschäfte einiger Geschäftemacher durch die Regierung energisch bekämpft werden müssen, damit die gesunde wirtschaftliche Weiterentwicklung des Landes nicht in Frage gestellt wird. Eine andere Ebene von disharmonischen Venus-Neptun-Verbindungen ist der Bezug zu Vergiftungen und Verunreinigungen, zu mangelnder Hygiene, die damit tendenziell zum Auslöser größerer Probleme wird. In dem Heparin-Skandal, der in den USA über 80 Tote forderte, verdichtet sich das ganze Venus-Neptun-Thema besonders deutlich (siehe hierzu den Spiegel-Artikel unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,548993,00.html).

Schicksaljahr 2008
Insgesamt zeichnet sich für mich das Bild eines Schicksalsjahres für China ab, in dem die Weichen für die künftige Entwicklung gestellt werden.

Wie Uranus in Feld 11 auf das Offensein für Reformen hindeutet, dass die individuelle Freiheit von mehr und mehr Bürgern gewünscht wird, so deutet der Mond im ersten Feld auf das Streben nach mehr Selbstständigkeit in kommunalen Verwaltungen als der kleinsten Ebene, mit steigenden Autonomiebestrebungen bei Minderheiten generell hin, wenn wir auf das Ganze sehen. Ferner betont der Mond im Zeichen Zwillinge das Bedürfnis der Massen nach Information, nach Medien wie dem Internet, nach freier Kommunikation. Dem gegenüber steht Saturn in 5 im Quadrat zum Mondort. Wir dürfen also nicht davon ausgehen, dass diesen Bestrebungen und Wünschen seitens der Regierung freie Entfaltung gewährt wird, denn das ganze Land kann nicht in all seinen Gegebenheiten mit .den rasend schnell ablaufenden Entwicklungen (Mond im zulaufenden Quadrat zu Uranus in 11) Schritt halten. Umso größer wird der Druck auf die Regierung. Die Sonne als Teil des Stelliums im 8. Feld kündet davon, dass die Herausforderungen an den Staat riesig sind. Damit ist gemeint, das bedingt durch das bereits Geschehene und bedingt andererseits durch Ereignisse, die noch in der Latenz liegen, damit zu rechnen ist, dass es zu Veränderungen in der Regierung, bzw. zu Kursveränderungen der Regierung kommt. Ein kommender Paradigmenwechsel ist möglich, der seinen Ursprung und seinen ersten Anlauf ausgelöst durch die Entwicklungen diesen Jahres nehmen wird.

Advertisements

Mai: 14 05 2008 Posted by | Aktuell, Allgemeine Mundanprognosen, Politik, Prognosen, Sport | , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Geschichte und Entwicklung des DFB (Deutscher Fußball Bund)

von Wolfgang Scheer

DFB – Analyse

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) ist einer der zehn ältesten und mitgliederstärksten Fußballverbände der Welt. Er organisiert und leitet nicht nur den Profifußball, sondern den gesamten Spielbetrieb im Land.

Auf 42 Seiten steht ein Artikel zur Analyse des DFB, der nach den notwendigen redaktionellen Kürzungen im „Meridian“ zur Fußball-WM im Juli/August 2006 erschienen ist. Darin hatte ich auf S.34 – 36 die Prognose abgegeben, das die deutsche Mannschaft über das Achtelfinale hinauskommen würde, es aber für den ganz großen Erfolg 2006 nur für „Risikowetter“ reichen würde, da die Sonnenfinsternisse der großen Erfolge des DFB erst wieder zur EM 2008 greifen. Indirekt also auch eine Prognose als Europameister dieses Jahr, für die ich demnächst wegen des Trainerwechsels zu J.Löw erst noch mal „nacharbeiten“ muss. Überraschend deutlich waren für mich dabei die wechselnden politischen Positionen der DFB-Offiziellen im Zyklus der 88jährigen Merkurrevolution sowie der Zusammenfall der Erfolge und Misserfolge mit den Finsterniszyklen der Sarosnummern 121 und 126.

Ich habe diese Methode der Kombination des Weltentages, der Sonnenfinsternisse der analysierten Institution und den Rhythmen des Goldenen Schnitts bisher nicht wieder verwendet. Sollte ich vielleicht mal wieder tun.


Foto: Albrecht Liebscher, Wikimedia.

Wenn in der Deutung dieser Entwicklungsjahre des DFB einige fehlen, so liegt es nur an mir fehlendem Datenmaterial. Ich habe eine Chronik des DFB angehängt, um auch die Ereignisse der anderen Jahre nicht vorzuenthalten.

Den sehr umfangreichen Artikel finden Sie hier als PDF-Datei zum Download.

April: 30 04 2008 Posted by | Geschichte, Prognosen, Prognostische Forschung, Sport | , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar