Prognosefokus

Das mundanastrologische Forschungs-Journal

Die unbequeme Wirklichkeit

von Hans-Werner Wolters

Der Zeitraum 03.08.-05.08.2008 wurde im vorausgegangenen Artikel „Eskalation der Krisen“ ganz besonders hervorgehoben. Begründet war dies mit der sich aus Mars-Saturn-Uranus und Neptun bildenden Aspektstruktur, die weltweit gültig ist. Keine Region dieser Welt ist von den Auslösungen dieser Konstellation frei, doch macht sie sich in jeder Region auf andere Art und Weise bemerkbar. Im oben genannten Artikel wurden eingehender die USA, Afghanistan und Pakistan untersucht. Die Jahrestendenzen für China und Deutschland wurden bereits in der Interpretation der vor Monaten veröffentlichten Jahreshoroskope besprochen, die jedoch gemäß der Natur einer groben Jahresübersicht keinen Aufschluss über exakte Ereignistage im Kalenderjahr erlauben. Umso mehr ist es aber genau in diesen Fällen interessant, auf bestimmte Ereignistage bezogene Prognosen und Konstellationen mit dem tatsächlichen Geschehen zu vergleichen und deren Aussage im Hinblick auf die in der Jahres- Monats- oder Tagesprognose gemachten Angaben zu untersuchen. Die Bedeutung dieser markanten Konstellation für andere Staaten oder Regionen wurde nicht herausgearbeitet, was aber nicht davon abhalten soll zu überprüfen, ob es im genannten Zeitraum zu Ereignissen oder Entwicklungen gekommen ist, die sich mit den Begriffen „Eskalation“, „bedeutende Naturereignisse“, „mehr sichtbare Herausforderungen“, etc. umschreiben lassen.

Prognose und Entwicklung

Bezogen auf Politik und Wirtschaft zeigen sich logischer Weise Phänomene dort besonders deutlich, wo latente Krise vorhanden sind und somit der Nährboden für eine Eskalation gegeben ist. Alleine Witterungs- und Naturereignisse können diese Regel durchbrechen, wobei aber zum Beispiel bei Erdbeben besonders die Gebiete beobachtet werden sollten, die dafür in Frage kommen.

Im AbschnittUSA- Wirtschaft und Börse Mitte Juli bis Mitte August“ des vorgenannten Artikels wurde der Zeitraum Juli / August sehr skeptisch betrachtet. Da der Zeitraum 03.08.2008 – 05.08.2008 als Eskalationszeitraum angegeben wurde, müssen hier eindeutige Entsprechungen zu finden sein.

Selten waren die Medien so prall gefüllt mit Hiobsbotschaften, die das baldige Ende des Aufschwungs und dunkle Wolken am Himmel der Wirtschaft sehen. Damit dieser Artikel nicht die Geduld der Leser und Leserinnen über Gebühr beansprucht, sind hier nur einige wenige Meldungen herausgegriffen.

So schreibt der Spiegel schreibt heute, 05.08.2008:

Zitat:

Greenspan spricht von Jahrhundertkrise

Die Zeichen stehen auf Abschwung: Alan Greenspan, ehemaliger Chef der US-Notenbank, zeichnet ein dramatisches Bild der globalen Konjunkturkrise. Auch Deutschland droht, in die Rezession abzurutschen.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,570048,00.html

Am 04.08. schreibt Marc Pitzke auf Spiegel Online

Zitat:

New Yorks Wirtschaft rutscht ab

Highlife war gestern: Die Malaise an der Wall Street reißt New Yorks Wirtschaft mit in die Krise. Banker fürchten um ihre Boni und die Stadtpolitiker um ihren Haushalt. Die Finanzlage ist schlimmer als nach dem 11. September 2001. Bürgermeister Bloomberg schlägt Alarm.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569593,00.html

Am gleichen Tag finden wir auf Spiegel Online:

Zitat:

Experte warnt vor Hunderten von Bankenpleiten

Düstere Warnung eines renommierten Ökonomen: Der New Yorker Professor Nouriel Roubini prophezeit noch Hunderten von Banken das Aus in Folge der Kreditkrise. Die Steuerzahler, sagt er, dürfte das extrem teuer zu stehen kommen.“

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569850,00.html

Ungeachtet dessen, dass ich in meiner kurzen Jahresübersicht für Deutschland darauf hingewiesen habe, dass in diesem Jahr verstärkt mit Arbeitskämpfen zu rechnen ist und wir nun neulich gerade noch den Streik bei der Lufthansa zu verzeichnen hatten, so war in dieser Prognose vom November 2007 schon zu lesen, dass es zu Einbrüchen in der Exportwirtschaft kommt und in diesem Kontext auch als sicher angesehene Arbeitsplätze gefährdet sind. Im November 2007 – als ich meine Deutschlandprognose schrieb – hat niemand von einer Rezession gesprochen und zu diesem Zeitpunkt gab es außer den astrologisch relevanten Konstellationen keinerlei Anzeichen dafür, dass eine solche Entwicklung in diesem Jahr stattfinden könnte. Die Wirklichkeit sieht heute so aus,

denn ebenfalls am 04.08. schreibt der Spiegel:

Zitat:

Industrie erwartet „grottenschlechte“ Auftragslage

Aufschwung ade: Der deutschen Industrie droht nach Ansicht von Experten im Winter ein Mangel an Aufträgen. Dem Ifo-Institut zufolge beurteilen Firmen ihre Lage so schlecht wie seit zwei Jahren nicht mehr. Jetzt sollen Jobs abgebaut werden, Analysten korrigieren ihre Prognosen nach unten.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569811,00.html

Im Weltgeschehen zeigten sich ferner außenpolitisch unter anderem folgende Entwicklungen: In China fielen 16 Polizisten einem Terroranschlag zum Opfer, dessen politische Folgen noch nicht abzusehen sind. Im Kaukasus entbrennt gerade ein neuer Krieg http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,570016,00.html, zwischen Afghanistan und Pakistan verschärft sich die Lage auf Grund eines Anschlages in Kabul, bei welchem seitens der USA nicht ausgeschlossen wird, dass der pakistanische Geheimdienst die Aufständischen dabei unterstützt hat. (Quelle: http://www.telepolis.de, Artikel „Bush macht den Obama“ von Thomas Pany vom 30.07.2008). Dabei nehmen die Verletzungen pakistanischen Hoheitsgebietes beim Kampf gegen die Taliban durch alliierte Truppen zu. Genau dies habe ich in meiner Pakistan-Prognose für 2008 in einem astrologix Betrag prognostiziert. Titel: „Kriegsgefahr für Pakistan in 2008?“ Das die USA zusammen mit den irakischen Streitkräften am 30.07. eine Großoffensive gegen die Aufständischen begonnen haben, geht in den Nachrichten fast unter. Genauso ist kaum mehr etwas davon zu lesen, dass sich die Fronten im Konflikt um die Urananreicherung zwischen dem Iran und den USA immer weiter verhärten und das Ultimatum an den Iran Tag um Tag verstreicht. Deutschland wird zudem immer mehr in die Auseinandersetzungen in Afghanistan hineingezogen, nachdem nun AWACS an den Hindukusch gebracht werden sollen (Quelle: http://www.zeit.de/online/2008/29/afghanistan-awacs). Nach dem Entsenden der ersten Kampfeinheit nach Afghanistan ist dies nun schon die zweite Erweiterung von militärischen Außeneinsätzen binnen eines Jahres, was thematisch in meiner Deutschlandprognose für 2008 ebenfalls angesprochen wurde. (https://prognosefokus.wordpress.com/2008/04/27/deutschland-2008-teil-1/) Zudem wurde gerade bekannt, dass Zentral-China abermals von einem Erdbeben der Größe 6.0 getroffen wurde. (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,570139,00.html). Hier erkennen wir die geophysikalische Entsprechung der prognostizierten Eskalation zwischen dem 03.08. und dem 05.08.2008. Unter diese Rubrik Naturereignisse fällt auch sicherlich der Tornado, der gestern in Nordfrankreich gegen 23 Uhr binnen weniger Minuten eine 10 Kilometer lange Spur der Verwüstung hinterließ und Teile der Stadt Hautmont verwüstete. Drei Todesopfer und neun Verletzte forderte der Tornado wie die Tagesschau berichtete. Zwei markante Naturereignisse mit jeweils zerstörender Wirkung mit nur wenigen Stunden Abstand, die dem selben analogen Ordnungsschema folgen.

Unbequeme Tatsachen

Ein Zusammenhang zwischen Gestirnskonstellationen und irdischen Entwicklungen wird von kaum berufener Stelle immer wieder bestritten, gerne werden besonders geeignete Exponate vorgeführt, mit denen dies belegt werden soll. Seiten wie http://www.wahrsagercheck.de versuchen immer und immer wieder in missionarischem Eifer die Welt davon zu überzeugen, dass ein wie auch immer gearteter Zusammenhang zwischen Kosmos und Mensch nicht existiert und alle Astrologen dieser Welt im günstigsten Falle leicht- oder abergläubische Dummköpfe, im weniger günstigen Falle geschäftemachende Scharlatane sind. Es soll sogar einen amerikanischen Skeptiker geben, der ein Preisgeld von 1 Million Dollar ausgesetzt hat für den, der nachweist, dass es den von der Astrologie angenommenen Zusammenhang zwischen kosmischen Abläufen und irdischen Prozessen gibt. Nun: da es mir mit meinen zum Teil tagesgenauen Prognosen nun schon mehrfach und überprüfbar gelungen ist nachzuweisen, dass es diesen Zusammenhang gibt, stelle ich gerne meine Kontonummer zur Verfügung. Meine Einschätzung zur Wahrscheinlichkeit der Überweisung des Preisgeldes dazu ist jedoch nicht von Optimismus geprägt, da es gerade den Skeptikern darum geht, mit aller Macht ein Weltbild zu erhalten, in dem sie sich zurecht finden. Es muss in diesem Weltbild sehr übersichtlich zugehen und genau deshalb hat die Astrologie darin keinen Platz – egal ob sie nun funktioniert oder nicht. Es ist nicht anzunehmen, dass selbst umfangreichste Prognosen bei erreichter größtmöglicher Treffergenauigkeit daran etwas ändern können. Die möglichen Hintergründe dieses Phänomens zu untersuchen könnte eine lohnenswerte Aufgabe sein, da sich viele Menschen oft vor dem fürchten, was sie nicht verstehen.

Teilerfolge unter schwierigen Bedingungen

Astrologische Forscher arbeiten in der Freizeit an ihren privaten Projekten und völlig zurückgezogen in etwa vergleichbar mit einigen Forschern im 18. und 19. Jahrhundert. Es gibt weder öffentliche Mittel noch Sponsoren, die diese Forschung unterstützen. Für Umfang und Gehalt der Prognose aber ist es bedeutsam, wie viel Zeit für den Prognostiker darauf verwendbar ist, wie viel Aufwand er betreiben kann. Ein Naturwissenschaftler, der getragen von öffentlichen Zuwendungen keinen Gedanken darüber verschwenden muss, wie gründlich er in ein Thema einsteigen kann und für seine ganztägigen Studien allmonatlich ein Gehalt erhält, steht natürlich völlig anders da, als ein astrologischer Forscher, der weiß, dass er nur einen Bruchteil dessen berücksichtigen kann, was eigentlich berücksichtigt werden müsste um die Leistungsfähigkeit dieser Disziplin vollends zu demonstrieren und der zu allem Überfluss noch Tag für Tag damit verbringen muss, seinen Lebensunterhalt in anderen Jobs zu bestreiten. Die erstellten und veröffentlichten Prognosen hier im Prognosefokus stellen somit einen Spagat dar. Sie müssen unvollständig bleiben, sie können nicht alles berücksichtigen, sie werden stets nur eine Idee von dem vermitteln, was möglich sein könnte, nie aber zeigen, was wirklich möglich ist – wenngleich da auch meine Prognose zum 1. Mai für Hamburg schon etwas deutlicher heranreicht.

Schätze die gehoben werden wollen

Man muss nicht sonderlich tief graben. Wenn wir uns nur vorstellen, dass es weniger als eine Handvoll Sponsoren gäbe, die sich den Luxus und der Welt das Geschenk bereiten, astrologische Forschung zu fördern, dann wäre die Annahme nicht zu kühn davon auszugehen, dass es binnen von 3 bis 5 Jahren fest umrissene astrologische Methoden gäbe, die ihrerseits Anwendungen erlauben, welche in den verschiedensten Bereichen aus Industrie und Wirtschaft zu beträchtlichen Einsparungen bzw. Steigerungen der Erträge führten. Genauso können sich Synergie-Effekte zwischen der Kosmophänomenologie und anderen Disziplinen herauskristallisieren. Das letztgenannte von diversen Projekten astrologischer Grundlagenforschung profitieren könnten, wird nur so lange als sehr unwahrscheinlich angesehen werden können, solange es nicht zum Dialog gekommen ist.

„Eskalation der Krisen“ beschreibt den Zeitraum Juli-August 2008.
Das Ende des prognostizierten Zeitraumes ist noch nicht erreicht…

Hans-Werner Wolters

August: 05 08 2008 Posted by | Aktuell, Prognosen | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

Deutschland 2008 – Teil 1

Bereits im November 2007 hatte ich im Mundanforum von http://www.astrologix.de einen Meinungsaustausch über die bundesdeutschen Zukunftstendenzen in 2008 angeregt. Dazu habe ich auf astrologix eine kleine, überschlägige Prognose abgelegt, die auf der Interpretation des Basishoroskops für das Geo-IC-Lunars als Jahresübersicht basiert. Wiewohl sich in dieser kurzen Interpretation bereits recht ordentlich die Zeitqualität der ersten Monate wiederspiegelt und diese Prognose deshalb schon lesenswert ist, so stellt doch diese Basisberechnung auch für die künftigen Betrachtungen den Ausgangspunkt dar…

Wieder einmal ist astrologix seit nunmehr rund 2 Wochen vom Netz verschwunden. Ob dieses einst so hervorragende Forenportal mit seinem unersätzlichen Archiv je noch einmal das Licht der Welt wiedersieht, bleibt ungewiß.

Wer jedoch genau weiß wonach zu suchen ist, findet im Cache der Datenkrake Google mehr oder weniger problemlos zahlreiche Schätze wieder, die während der Stürme im Netz gesunken und für immer verloren schienen. Der folgende Text ist dem zitierten Thread „Diskussion: was bringt das Jahr 2008 für Deutschland ?“ entnommen. Der gesamte Thread wurde im Google-Cache in der reinen Textfassung gefunden. Die Horoskopgrafik zu diesem Text befindet sich am Ende des Artikels.

28-Nov-07, 15:15 Uhr (MESZ)
4. „Die grossen Herausforderungen“

LETZTE BEARBEITUNG AM 28-Nov-07 UM 16:31 Uhr (MESZ)

Hallo Foris,

(…)

Deshalb mal so ganz auf die Schnelle, aus der Hüfte geschossen ein paar Sätze, die sicher nicht das gesamte Spektrum der besprochenen Aspekte wiedergeben. Schließlich soll ja noch eine Menge für die Diskussion übrig bleiben .. also .. dann.
Genau wie Euch sind auch mir sofort ein paar Dinge regelrecht ins Auge gesprungen: das war zum Einen wie sicher von Euch erwartet das Stellium von Sonne, Jupiter, Pluto und Merkur in 1 und der Mars in 7 dazu, das war aber auch das Saturn-Mond-Quadrat von 6 nach 9, ferner das Venus-Neptun-Quadrat von 11nach 3 und selbstredend das Uranus-Quadrat zum Aszendenten. Allein diese paar Dinge können genügen, uns in diesem Thread tagelang, ja wochenlang zu beschäftigen. Genau das hatte ich auch im Sinn, als ich die Zeichnung hier hineinstellte.


Lasst uns also einmal ganz einfach anfangen und Stück für Stück das ganze Bild auseinandernehmen …
Sonne Konjunktion Jupiter im ersten Felde darf normalerweise als das Glückssymbol überhaupt gewertet werden. Der Aszendent befindet sich im Schützen. Wir erkennen hier einen Staat, der mit Vitalität und Optimismus und Tatkraft seine Geschicke in die Hand nimmt, sich nach außen als treuer Bündnispattner präsentiert, der sich Prosperität, soziale Gerechtigkeit, Großzügigkeit, etc. ins Stammbuch geschrieben zu haben scheint …
So weit so gut. Die Konjunktion der beiden mit Pluto sollte uns veranlassen, diese Konjunktion doch noch etwas genauer zu betrachten. Wir erkennen hier Staat und Staatsvolk, die sich gleichermaßen vor große Herausforderungen gestellt sehen. Hier wie dort mag man sich mitunter ohnmächtig ob der Herausforderungen sehen, sieht man sich aus der Reserve gelockt, regelrecht gefordert. In diesem Stellium steckt eine große Dynamik. Wiewohl es dem Staate ist, mit einer Sonne im ersten Felde und einer Jupiter-Konjunktion dazu, voran zu schreiten, ja, mitunter nach vorne zu preschen, internationale Beziehungen (Handelsbeziehungen, etc.) weiter auszubauen und sich einzubringen, so spiegelt sich hier aber auch das Volk, das gesehen werden will, spiegelt sich dessen Wille, teilzuhaben an dem, was die Zeit bereit hält, wie auch gehört zu werden. Wir erkennen hier ferner ein gesteigertes Interesse an politischen, ethischen und weltanschaulichen Fragen. Es werden Fragen sein, die auch die Regierung beschäftigen werden, Fragen, die an sie durch die Entwicklungen herangetragen werden.
Dies umso mehr, als sich Merkur über die Zeit in das dann genauer werdende Trigon zu Saturn bewegt. Saturn in der Jungfrau. Details wollen gesehen und beachtet, Zeitströmungen und Entwicklungen analysiert, Werte hinterfragt werden. Das tut auch Not.
Saturn in 9 als Herr von 2 bedeutet aber auch auf einer anderen Ebene des analogen Ordnungsschemas, dass es hier auch um Exporte, um das Generieren von Erträgen im Ausland, in Übersee handeln kann. Das genauer werdende Saturn-Merkur-Trigon sorgt hier dafür, dass genau hingeguckt wird und so Chancen wahrgenommen werden können.
Saturn ist Herrscher des 2. Feldes. Hierin spiegelt sich das Kapital des Staates, alle seine Werte, Fähigkeiten und Besitzstände. Saturn in 9 mag darauf hindeuten, dass diese zur Ansicht gebracht werden, dass man sich mit diesen auseinandersetzt. Dies mag besonders aus der Sicht der Bevölkerung vonnöten sein. Das Quadrat des Saturn zum Monde in 6 mag darauf hinweisen, dass Besitzstände geschmälert werden können, dass es zu als schmerzhaft empfundenen Einschnitten kommt. Wir können beim Mond in 6 darauf schließen, dass sich die Gewerkschaften dazu lebendig präsentieren werden. Ist es zu weit weg auf Grund des Bildes anzunehmen, dass es in einigen Marktsegmenten zu schmerzlichen Einbußen in der Exportwirtschaft kommen kann? Daraus könnte man schließen, das möglicherweise bisher als relativ sicher empfundene Arbeitsplätze wegbrechen. So mag denn für viele in der Arbeitswelt das Lebensgefühl von Saturn und Mond geprägt sein.
Inwieweit sind die Solidarpartner für die arbeitende Bevölkerung glaubwürdig? Die Spitze des 6. Feldes fällt in den Stier. Wieder erkennen wir einen Hinweis auf Besitzstände, die von einer Gemeinschaft (Venus in 11) wahrgenommen werden.. Im 11. Felde stehend wirft Venus ein Quadrat zu Neptun. Viel Fingerspitzengefühl, Transparenz, Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit wird erforderlich sein, um den damit verbundenen Risiken zu begegnen. Sie bestehen darin, dass die wahrgenommenen Interessen nicht als deckungsgleich mit denen der Gemeinschaft wahrgenommen werden. So entsteht das Risiko des Substanzverlustes, bzw. die Tendenz, Glaubwürdigkeit einzubüßen, usw.
Der Mars im 7.Felde befindet sich in Opposition zu Merkur wie somit auch durch Übertragung in Oposition zum gesamten Stellium in 1.
Mars in 7 kann auf verschiedene Art und Weise gelebt und erfahren werden. Die Opposition zur Sonne mag anklingen lassen, dass sich die Staatsmacht herausgefordert sieht und Attacken mit Macht und Stärke begegnet. Innen- wie außenpolitisch wird es wichtig sein, dabei das rechte Mass im Auge zu behalten. Die Merkur-Mars-Opposition lässt auf Polizeimaßnahmen oder Militäreinsätze schließen, wie wir sie ja derzeit schon im Kosovo, in Afghanistan, am Horn von Afrika, etc. haben. Aus dem Bild schließe ich, dass diese oder vergleichbare Brennpunkte des Geschehens verstärkt in unser Blickfeld gelangen. Ferner lässt sich daraus ableiten, dass das Verlangen entstehen kann, die Polizei- und Ordnungskräfte in hohem Maße zu stärken. Das wiederum könnte bedeuten, dass deutsche Einrichtungen das Ziel von Attacken sind oder subversive, zerstörerische Kräfte aus dem Verborgenen heraus (Mars regiert Feld 12) versuchen, hier vor Ort agieren. Unsere Polizei, unsere Verfassungsschützer sind tüchtig und haben umfangreiche Mittel. Hoffen wir, dass solche Dinge erfolgreich vereitelt werden können.
In den letzten Jahren ist schon viel geschehen. Es war genug, um mehr und mehr an Grundwerten zu drehen, die jedem von uns wichtig und heilig sind. Denken wir nur an das Briefgeheimnis, an das Bankgeheimnis, an die Unverletzbarkeit der Wohnung, denken wir an unsere Verfassung, die uns lieb und teuer ist. Im Namen der Terrorprävention sind in den letzten Jahren Dinge geschehen, die Volk und Datenschützer vor 25 Jahren auf die Barrikaden getrieben hätten.
Herr von 2 in 9. Unter anderem auch die Betrachtung von Werten, die Einnahme eines übergeordneten Standpunktes. Egal was auch geschehen mag. Ständig passiert irgendwo irgendetwas auf der Welt. Nichts davon darf dazu genommen werden, uns weiter in unseren Rechten zu beschneiden. Die weitere Einengung von Grundrechten, das tendenzielle Verlangen des Staates, die Polizeikräfte mit mehr und mehr Befugnissen auszustatten und tiefer und tiefer in die Privatsphäre der Bürger einzudringen .. Dies wird nicht ewig in wahrer Eselsgeduld hingenommen werden. Wir leben nicht in Frankreich, sondern wir sind ja diejenigen, die beinahe alles mit sich machen lassen, aber irgendwann ist es auch hier einmal genug, denn so etwas kann auf Dauer keine Antwort auf die Probleme unserer Tage sein.
Uranus in 3 Quadrat Aszendent.
Über Uranus regiert Saturn, der sich im 9. Felde befindet. Somit ergibt sich innerhalb des senkrechten, analogen Ordnungsschemas wieder ein ganzes Füllhorn von Möglichkeiten, die sich nacheinander oder sogar parallel in der Zeit als Geschehen auftun werden. Nachrichten, Ereignisse, das Ausland, plötzlich einbrechende Entwicklungen sorgen für eine gesteigerte Aufmerksamkeit, für Sensibilität. Das Quadrat zum Aszendenten lässt unvermutete, plötzliche Wendungen vermuten, die ein noch so schönes Konzept durcheinander bringen werden .. „Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt ..“ könnten sich dabei die Staatslenker sagen. Ob das nun zum Einen mit Gesetzesänderungen hier im Lande, mit weltanschaulichem Disputieren mit Kontrahenten wo auch immer, oder mit dem Geschehen, den Entwicklungen im Ausland oder in der Arbeitswelt zu tun haben wird: diese Aspekte wirken durch alle Bereiche. Ein Uranus Quadrat zum Aszendenten ist stets ein Hinweis auf Unruhe, Erregbarkeit, wie aber auch auf den sich daraus ergebenden Wunsch, etwas zu reformieren, einfach etwas besser zu machen, bzw. für Verbesserungen zu sorgen.

Bis hierhin und vorerst nicht weiter. Jetzt seid Ihr an der Reihe
Viele Grüße
HWW
http://hans-werner-wolters.blog.de

Schließlich fand ich im Cache von Google noch den 2. Thread zu diesem Thema, den ich im Januar eröffnet hatte. Der Leitartikel darin ist deshalb lesenswert, weil in ihm das damalige Geschehen zu der im November veröffentlichten Prognose in Vergleich gesetzt wurde. Zwischenzeitlich ist noch erheblich mehr passiert – und immer wieder sehen wir dabei diese Basisberechnung und ihre Interpretation bestätigt, wenngleich diese kleine Interpretation ja wirklich nicht erschöpfend gewesen ist in dem Sinne, dass dieses Horoskop nach allen Regeln der Kunst in jedem Detail komplett ausgedeutet gewesen:

HWW (199 Beiträge) Email an HWW senden Private Nachricht an HWW senden Userprofil ansehen IP Addresse des Verfassers ansehen

17-Jan-08, 07:28 Uhr (MESZ)

BRD– die großen Herausforderungen“

Guten Morgen ins Forum !

Der Thread „Diskussion: was bringt das Jahr 2008 für Deutschland?“ ist ganz schnell eingeschlafen.

Das brachten gestern Abend unter anderm die Nachrichten:
Gestern Abend hörte ich, das Nokia in Bochum die Tore schließt und es ist deutlich zu sehen, welche Wellen das schlagen wird. 88 Millionen Euro hat Nokia an Fördermitteln kassiert, um ganz schnell nach der 12jährigen Bindung die Tore zu schließen und die Produktion nach Rumänien zu verlagern, weil die Arbeitskräfte dort billiger sind. Dabei machen die Lohnkosten hier in Deutschland gerade einmal 5% der Kosten für die Herstellung eines Handys aus.Inklusive der verloren gehenden Arbeitsplätze bei Zulieferern und Zeitarbeitsfirmen werden jetzt in Bochum über 4.000 Arbeitsplätze vernichtet.

Die EU bestreitet, das Nokia aus den EU-Töpfen Fördermittel für die Produktions-Verlagerung nach Rumänien erhält. Aber auch bei der EU kann niemand sagen, ob nicht Rumänien aus den EUFördermitteln, die es erhält, Nokia großzügige Subventionen gewährt, denn das entzieht sich der Kontrolle der EU.

So macht dann schnell wieder das Wort von den Heuschrecken die Runde und die Politiker zeigen sich empört.


Ferner ist der Bundestag dabei., regelrechte Kampfeinsätze in Afghanistan zu beschließen. Auch das kam gestern in den Nachrichten. Es gibt Warnungen, die darauf hinweisen, dass die Bundeswehr oder auch das Land selbst nun Ziel terroristischer Aktivitäten werden könnte. Bisher waren die deutschen Kräfte eher Schutzkräfte, die damit beschäftigt waren, am Aufbau des Landes mitzuwirken. Deshalb standen sie bis heute auch in Afghanistan in einem relativ guten Ruf und wurden weitgehend in Ruhe gelassen. Das dürfte sich aber sehr schnell ändern, wenn Spezialeinheiten der Bundeswehr nun auf Terroristenjagd gehen. Wenn ich das richtig in den Nachrichten gehört habe, dann sollen diese Kampfeinsätz ab September beginnen.

Unter dem Titel „Die großen Herausforderungen“ hatte ich am 28. November 2007 eine Antwort in dem o.a. Thread heineingestellt, die eine grobe, abgespeckte und aus der Hüfte geschossene Jahres-Prognose enthielt. Die zum Tagesgeschehen in Resonanz gehenden Passagen stelle ich hier noch einmal hinein. Es heißt dort:

Das Quadrat des Saturn zum Monde in 6 mag darauf hinweisen, dass Besitzstände geschmälert werden können, dass es zu als schmerzhaft empfundenen Einschnitten kommt. Wir können beim Mond in 6 darauf schließen, dass sich die Gewerkschaften dazu lebendig präsentieren werden. Ist es zu weit weg auf Grund des Bildes anzunehmen, dass es in einigen Marktsegmenten zu schmerzlichen Einbußen in der Exportwirtschaft kommen kann? Daraus könnte man schließen, das möglicherweise bisher als relativ sicher empfundene Arbeitsplätze wegbrechen. So mag denn für viele in der Arbeitswelt das Lebensgefühl von Saturn und Mond geprägt sein.

Inwieweit sind die Solidarpartner für die arbeitende Bevölkerung glaubwürdig? Die Spitze des 6. Feldes fällt in den Stier. Wieder erkennen wir einen Hinweis auf Besitzstände, die von einer Gemeinschaft (Venus in 11) wahrgenommen werden.. Im 11. Felde stehend wirft Venus ein Quadrat zu Neptun. Viel Fingerspitzengefühl, Transparenz, Aufrichtigkeit und Geradlinigkeit wird erforderlich sein, um den damit verbundenen Risiken zu begegnen. Sie bestehen darin, dass die wahrgenommenen Interessen nicht als deckungsgleich mit denen der Gemeinschaft wahrgenommen werden. So entsteht das Risiko des Substanzverlustes, bzw. die Tendenz, Glaubwürdigkeit einzubüßen, usw.

Der Mars im 7.Felde befindet sich in Opposition zu Merkur wie somit auch durch Übertragung in Oposition zum gesamten Stellium in 1.

Mars in 7 kann auf verschiedene Art und Weise gelebt und erfahren werden. Die Opposition zur Sonne mag anklingen lassen, dass sich die Staatsmacht herausgefordert sieht und Attacken mit Macht und Stärke begegnet. Innen- wie außenpolitisch wird es wichtig sein, dabei das rechte Mass im Auge zu behalten. Die Merkur-Mars-Opposition lässt auf Polizeimaßnahmen oder Militäreinsätze schließen, wie wir sie ja derzeit schon im Kosovo, in Afghanistan, am Horn von Afrika, etc. haben. Aus dem Bild schließe ich, dass diese oder vergleichbare Brennpunkte des Geschehens verstärkt in unser Blickfeld gelangen. Ferner lässt sich daraus ableiten, dass das Verlangen entstehen kann, die Polizei- und Ordnungskräfte in hohem Maße zu stärken. Das wiederum könnte bedeuten, dass deutsche Einrichtungen das Ziel von Attacken sind oder subversive, zerstörerische Kräfte aus dem Verborgenen heraus (Mars regiert Feld 12) versuchen, hier vor Ort agieren. Unsere Polizei, unsere Verfassungsschützer sind tüchtig und haben umfangreiche Mittel. Hoffen wir, dass solche Dinge erfolgreich vereitelt werden können.

Damit hat sich dieses Jahreshoroskop bei weitem noch nicht erfüllt. Die Tendenzen sind das ganze Jahr über wirksam und wir werden die Ausprägung dieser Energien in den verschiedensten Zusammenhängen weiter wahrnehmen können.

Ich finde, dass dies sehr deutlich zeigt das die Basisberechnung für das Geo-IC-Lunar ein brauchbares Radixäquvalent für das jeweilige Kalenderjahr darstellt.

Viele Grüße!
HWW

http://hans-werner-wolters.blog.de

Dem gibt es nun noch manches hinzu zu fügen.

  • Tatsächlich steht nun fest, dass eine Kampfeinheit nach Afghanistan verlegt wird. Anschläge auf Militärangehörige hat es dort neulich auch schon gegeben. Insgesamt ist die Lage in Afghanistan für unsere Soldaten deutlich gefährlicher geworden.
  • Grundwerte wollen verteidigt werden, weil nunmehr sogar beschlossen wurde, den großen Lauschangriff auf die PC der Bürger zu starten (Legalisierung von Online-Durchsuchungen durch das BKA-Gesetz).
  • Um die Exportwirtschaft sieht es im Augenblick noch recht ordentlich aus. Allerdings ging schon durch die Medien, dass die vom Export lebende Industrie mehr Arbeitsplätze in den Dollarraum verlagern will. Zwischendurch wurde das Wachstum im kommenden Jahr nur noch mit 1.2% angegeben, was im Grunde genommen nichts anderes als Stagnation bedeutet und wir müssen feststellen, dass das Jahr 2008 noch lange nicht vorbei ist.

Ein Grund mehr, sich in Folge die IC-Lunare dieser Basisberechnung prognostisch anzusehen um Monat für Monat einen Eindruck darüber zu bekommen, welchen Verlauf die Entwicklung aus mundanastrologischer Sicht in der kommenden Zeit voraussichtlich nehmen wird.

Hier die Horoskopgrafik der Basisberechnung für das IC-Lunar (Steinbock-Ingress) für das Jahr 2008. Der Klick auf das Bild bringt die Grafik in Originalgröße.

April: 27 04 2008 Posted by | Allgemeine Mundanprognosen, Prognosen, Uncategorized | , , , , | 1 Kommentar