Prognosefokus

Das mundanastrologische Forschungs-Journal

Die unbequeme Wirklichkeit

von Hans-Werner Wolters

Der Zeitraum 03.08.-05.08.2008 wurde im vorausgegangenen Artikel „Eskalation der Krisen“ ganz besonders hervorgehoben. Begründet war dies mit der sich aus Mars-Saturn-Uranus und Neptun bildenden Aspektstruktur, die weltweit gültig ist. Keine Region dieser Welt ist von den Auslösungen dieser Konstellation frei, doch macht sie sich in jeder Region auf andere Art und Weise bemerkbar. Im oben genannten Artikel wurden eingehender die USA, Afghanistan und Pakistan untersucht. Die Jahrestendenzen für China und Deutschland wurden bereits in der Interpretation der vor Monaten veröffentlichten Jahreshoroskope besprochen, die jedoch gemäß der Natur einer groben Jahresübersicht keinen Aufschluss über exakte Ereignistage im Kalenderjahr erlauben. Umso mehr ist es aber genau in diesen Fällen interessant, auf bestimmte Ereignistage bezogene Prognosen und Konstellationen mit dem tatsächlichen Geschehen zu vergleichen und deren Aussage im Hinblick auf die in der Jahres- Monats- oder Tagesprognose gemachten Angaben zu untersuchen. Die Bedeutung dieser markanten Konstellation für andere Staaten oder Regionen wurde nicht herausgearbeitet, was aber nicht davon abhalten soll zu überprüfen, ob es im genannten Zeitraum zu Ereignissen oder Entwicklungen gekommen ist, die sich mit den Begriffen „Eskalation“, „bedeutende Naturereignisse“, „mehr sichtbare Herausforderungen“, etc. umschreiben lassen.

Prognose und Entwicklung

Bezogen auf Politik und Wirtschaft zeigen sich logischer Weise Phänomene dort besonders deutlich, wo latente Krise vorhanden sind und somit der Nährboden für eine Eskalation gegeben ist. Alleine Witterungs- und Naturereignisse können diese Regel durchbrechen, wobei aber zum Beispiel bei Erdbeben besonders die Gebiete beobachtet werden sollten, die dafür in Frage kommen.

Im AbschnittUSA- Wirtschaft und Börse Mitte Juli bis Mitte August“ des vorgenannten Artikels wurde der Zeitraum Juli / August sehr skeptisch betrachtet. Da der Zeitraum 03.08.2008 – 05.08.2008 als Eskalationszeitraum angegeben wurde, müssen hier eindeutige Entsprechungen zu finden sein.

Selten waren die Medien so prall gefüllt mit Hiobsbotschaften, die das baldige Ende des Aufschwungs und dunkle Wolken am Himmel der Wirtschaft sehen. Damit dieser Artikel nicht die Geduld der Leser und Leserinnen über Gebühr beansprucht, sind hier nur einige wenige Meldungen herausgegriffen.

So schreibt der Spiegel schreibt heute, 05.08.2008:

Zitat:

Greenspan spricht von Jahrhundertkrise

Die Zeichen stehen auf Abschwung: Alan Greenspan, ehemaliger Chef der US-Notenbank, zeichnet ein dramatisches Bild der globalen Konjunkturkrise. Auch Deutschland droht, in die Rezession abzurutschen.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,570048,00.html

Am 04.08. schreibt Marc Pitzke auf Spiegel Online

Zitat:

New Yorks Wirtschaft rutscht ab

Highlife war gestern: Die Malaise an der Wall Street reißt New Yorks Wirtschaft mit in die Krise. Banker fürchten um ihre Boni und die Stadtpolitiker um ihren Haushalt. Die Finanzlage ist schlimmer als nach dem 11. September 2001. Bürgermeister Bloomberg schlägt Alarm.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569593,00.html

Am gleichen Tag finden wir auf Spiegel Online:

Zitat:

Experte warnt vor Hunderten von Bankenpleiten

Düstere Warnung eines renommierten Ökonomen: Der New Yorker Professor Nouriel Roubini prophezeit noch Hunderten von Banken das Aus in Folge der Kreditkrise. Die Steuerzahler, sagt er, dürfte das extrem teuer zu stehen kommen.“

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569850,00.html

Ungeachtet dessen, dass ich in meiner kurzen Jahresübersicht für Deutschland darauf hingewiesen habe, dass in diesem Jahr verstärkt mit Arbeitskämpfen zu rechnen ist und wir nun neulich gerade noch den Streik bei der Lufthansa zu verzeichnen hatten, so war in dieser Prognose vom November 2007 schon zu lesen, dass es zu Einbrüchen in der Exportwirtschaft kommt und in diesem Kontext auch als sicher angesehene Arbeitsplätze gefährdet sind. Im November 2007 – als ich meine Deutschlandprognose schrieb – hat niemand von einer Rezession gesprochen und zu diesem Zeitpunkt gab es außer den astrologisch relevanten Konstellationen keinerlei Anzeichen dafür, dass eine solche Entwicklung in diesem Jahr stattfinden könnte. Die Wirklichkeit sieht heute so aus,

denn ebenfalls am 04.08. schreibt der Spiegel:

Zitat:

Industrie erwartet „grottenschlechte“ Auftragslage

Aufschwung ade: Der deutschen Industrie droht nach Ansicht von Experten im Winter ein Mangel an Aufträgen. Dem Ifo-Institut zufolge beurteilen Firmen ihre Lage so schlecht wie seit zwei Jahren nicht mehr. Jetzt sollen Jobs abgebaut werden, Analysten korrigieren ihre Prognosen nach unten.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,569811,00.html

Im Weltgeschehen zeigten sich ferner außenpolitisch unter anderem folgende Entwicklungen: In China fielen 16 Polizisten einem Terroranschlag zum Opfer, dessen politische Folgen noch nicht abzusehen sind. Im Kaukasus entbrennt gerade ein neuer Krieg http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,570016,00.html, zwischen Afghanistan und Pakistan verschärft sich die Lage auf Grund eines Anschlages in Kabul, bei welchem seitens der USA nicht ausgeschlossen wird, dass der pakistanische Geheimdienst die Aufständischen dabei unterstützt hat. (Quelle: http://www.telepolis.de, Artikel „Bush macht den Obama“ von Thomas Pany vom 30.07.2008). Dabei nehmen die Verletzungen pakistanischen Hoheitsgebietes beim Kampf gegen die Taliban durch alliierte Truppen zu. Genau dies habe ich in meiner Pakistan-Prognose für 2008 in einem astrologix Betrag prognostiziert. Titel: „Kriegsgefahr für Pakistan in 2008?“ Das die USA zusammen mit den irakischen Streitkräften am 30.07. eine Großoffensive gegen die Aufständischen begonnen haben, geht in den Nachrichten fast unter. Genauso ist kaum mehr etwas davon zu lesen, dass sich die Fronten im Konflikt um die Urananreicherung zwischen dem Iran und den USA immer weiter verhärten und das Ultimatum an den Iran Tag um Tag verstreicht. Deutschland wird zudem immer mehr in die Auseinandersetzungen in Afghanistan hineingezogen, nachdem nun AWACS an den Hindukusch gebracht werden sollen (Quelle: http://www.zeit.de/online/2008/29/afghanistan-awacs). Nach dem Entsenden der ersten Kampfeinheit nach Afghanistan ist dies nun schon die zweite Erweiterung von militärischen Außeneinsätzen binnen eines Jahres, was thematisch in meiner Deutschlandprognose für 2008 ebenfalls angesprochen wurde. (https://prognosefokus.wordpress.com/2008/04/27/deutschland-2008-teil-1/) Zudem wurde gerade bekannt, dass Zentral-China abermals von einem Erdbeben der Größe 6.0 getroffen wurde. (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,570139,00.html). Hier erkennen wir die geophysikalische Entsprechung der prognostizierten Eskalation zwischen dem 03.08. und dem 05.08.2008. Unter diese Rubrik Naturereignisse fällt auch sicherlich der Tornado, der gestern in Nordfrankreich gegen 23 Uhr binnen weniger Minuten eine 10 Kilometer lange Spur der Verwüstung hinterließ und Teile der Stadt Hautmont verwüstete. Drei Todesopfer und neun Verletzte forderte der Tornado wie die Tagesschau berichtete. Zwei markante Naturereignisse mit jeweils zerstörender Wirkung mit nur wenigen Stunden Abstand, die dem selben analogen Ordnungsschema folgen.

Unbequeme Tatsachen

Ein Zusammenhang zwischen Gestirnskonstellationen und irdischen Entwicklungen wird von kaum berufener Stelle immer wieder bestritten, gerne werden besonders geeignete Exponate vorgeführt, mit denen dies belegt werden soll. Seiten wie http://www.wahrsagercheck.de versuchen immer und immer wieder in missionarischem Eifer die Welt davon zu überzeugen, dass ein wie auch immer gearteter Zusammenhang zwischen Kosmos und Mensch nicht existiert und alle Astrologen dieser Welt im günstigsten Falle leicht- oder abergläubische Dummköpfe, im weniger günstigen Falle geschäftemachende Scharlatane sind. Es soll sogar einen amerikanischen Skeptiker geben, der ein Preisgeld von 1 Million Dollar ausgesetzt hat für den, der nachweist, dass es den von der Astrologie angenommenen Zusammenhang zwischen kosmischen Abläufen und irdischen Prozessen gibt. Nun: da es mir mit meinen zum Teil tagesgenauen Prognosen nun schon mehrfach und überprüfbar gelungen ist nachzuweisen, dass es diesen Zusammenhang gibt, stelle ich gerne meine Kontonummer zur Verfügung. Meine Einschätzung zur Wahrscheinlichkeit der Überweisung des Preisgeldes dazu ist jedoch nicht von Optimismus geprägt, da es gerade den Skeptikern darum geht, mit aller Macht ein Weltbild zu erhalten, in dem sie sich zurecht finden. Es muss in diesem Weltbild sehr übersichtlich zugehen und genau deshalb hat die Astrologie darin keinen Platz – egal ob sie nun funktioniert oder nicht. Es ist nicht anzunehmen, dass selbst umfangreichste Prognosen bei erreichter größtmöglicher Treffergenauigkeit daran etwas ändern können. Die möglichen Hintergründe dieses Phänomens zu untersuchen könnte eine lohnenswerte Aufgabe sein, da sich viele Menschen oft vor dem fürchten, was sie nicht verstehen.

Teilerfolge unter schwierigen Bedingungen

Astrologische Forscher arbeiten in der Freizeit an ihren privaten Projekten und völlig zurückgezogen in etwa vergleichbar mit einigen Forschern im 18. und 19. Jahrhundert. Es gibt weder öffentliche Mittel noch Sponsoren, die diese Forschung unterstützen. Für Umfang und Gehalt der Prognose aber ist es bedeutsam, wie viel Zeit für den Prognostiker darauf verwendbar ist, wie viel Aufwand er betreiben kann. Ein Naturwissenschaftler, der getragen von öffentlichen Zuwendungen keinen Gedanken darüber verschwenden muss, wie gründlich er in ein Thema einsteigen kann und für seine ganztägigen Studien allmonatlich ein Gehalt erhält, steht natürlich völlig anders da, als ein astrologischer Forscher, der weiß, dass er nur einen Bruchteil dessen berücksichtigen kann, was eigentlich berücksichtigt werden müsste um die Leistungsfähigkeit dieser Disziplin vollends zu demonstrieren und der zu allem Überfluss noch Tag für Tag damit verbringen muss, seinen Lebensunterhalt in anderen Jobs zu bestreiten. Die erstellten und veröffentlichten Prognosen hier im Prognosefokus stellen somit einen Spagat dar. Sie müssen unvollständig bleiben, sie können nicht alles berücksichtigen, sie werden stets nur eine Idee von dem vermitteln, was möglich sein könnte, nie aber zeigen, was wirklich möglich ist – wenngleich da auch meine Prognose zum 1. Mai für Hamburg schon etwas deutlicher heranreicht.

Schätze die gehoben werden wollen

Man muss nicht sonderlich tief graben. Wenn wir uns nur vorstellen, dass es weniger als eine Handvoll Sponsoren gäbe, die sich den Luxus und der Welt das Geschenk bereiten, astrologische Forschung zu fördern, dann wäre die Annahme nicht zu kühn davon auszugehen, dass es binnen von 3 bis 5 Jahren fest umrissene astrologische Methoden gäbe, die ihrerseits Anwendungen erlauben, welche in den verschiedensten Bereichen aus Industrie und Wirtschaft zu beträchtlichen Einsparungen bzw. Steigerungen der Erträge führten. Genauso können sich Synergie-Effekte zwischen der Kosmophänomenologie und anderen Disziplinen herauskristallisieren. Das letztgenannte von diversen Projekten astrologischer Grundlagenforschung profitieren könnten, wird nur so lange als sehr unwahrscheinlich angesehen werden können, solange es nicht zum Dialog gekommen ist.

„Eskalation der Krisen“ beschreibt den Zeitraum Juli-August 2008.
Das Ende des prognostizierten Zeitraumes ist noch nicht erreicht…

Hans-Werner Wolters

August: 05 08 2008 Posted by | Aktuell, Prognosen | , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare

China 2008

von Hans-Werner Wolters

Tibet-Krise, Naturkatastrophen, hohe Inflation, sehr hohe Rüstungsausgaben, das drohende Beben an der chinesischen Börse und ein aus astrologischer Sicht denkbar schlechter Zeitpunkt für die Eröffnung der Olympischen Spiele: China im Jahre 2008

Weltweit problematischer Steinbock-Ingress Dezember 2007
Die Konstellationen während des letzten Steinbock-Ingresses gehen an keiner Nation dieser Erde vorbei. Überall sind sie mal stärker, mal leichter zu spüren. Gemessen an den Bildern, die uns aus Myanmar erreichen, ist alles Geschehen in unseren Breiten bedeutungslos. Am 3. Mai fegte ein Zyklon in Burma bei Millionen alle Hoffnungen auf ein erträgliches Jahr hinweg und kaum ist dieser Zyklon hinweg gerauscht, brechen im Libanon bürgerkriegsähnliche Zustände auf und schließlich erschüttert ein Erdbeben mit der Stärke 7.8 bis 8.0 auf der Richterskala China.

Aus den Konstellationen des 22.12.2007 um 06:47:49 Universal Time leite ich die Jahrestendenzen für 2008 ab. Dieser Zeitpunkt betrifft den Eintritt der Sonne in das Tierkreiszeichen Steinbock. Um daraus auf die Entwicklungen einzelner Staaten oder Regionen schließen zu können, wird dieser Zeitpunkt umgerechnet auf die Regierungssitze der Nationen. Da von dort die Regierungsgewalt ausgeht und dort alle Fäden zusammen laufen, muss auch dort zu sehen sein, mit welchen Herausforderungen sich der jeweilige Staat in diesem Jahr konfrontiert sieht. Diese astrologische Prognosepraxis erlaubt den Verzicht auf oftmals umstrittene Staatengründungshoroskope.

Jahreshoroskop für China

China und die Olympiade 2008
Das so erstellte Jahreshoroskop für China will aufmerksam betrachtet werden. Wir finden Venus im siebten Felde dieses Horoskops. Gemeinhin ist dies als sehr glückliches Zeichen zu werten. Friedensliebe, der Wunsch nach internationaler Zusammenarbeit und Verständigung – dies flankiert von einem Trigon zu Uranus in 11 – deutet auf die Arbeit an Reformen, auf die Öffnung nach außen, auf interessante Perspektiven und ein Mehr an individueller Freiheit hin. Nicht ganz einfach dabei das Quadrat des Neptun in Feld 10 zur Venus in Feld 7: die gelebte Wirklichkeit steht für den Betrachter im Widerstreit mit der nach außen transportierten Vision, das Tagesgeschehen lässt das Vertrauen schwinden, Manöver erscheinen undurchsichtig, sind schwer einzuordnen, die Glaubhaftigkeit schwindet. Wir sollten es uns dabei aber nicht zu einfach machen, denn auch bei einer verspannten Venus-Neptun-Verbindung sind alle Elemente enthalten. Daher bedeutet dies somit auch, dass seitens der Regierenden tatsächlich die Intention besteht, Freundschaften zwischen den Nationen zu fördern, Auslandsbeziehungen weiter konstruktiv zu entwickeln und das künstlerische, sportliche und kulturelle Aktivitäten dafür die Plattform bilden. Nicht zuletzt bedeutet auch das Venus-Uranus-Trigon Vorteilhaftes für Sport, Kunst und Kultur und weist auf bedeutende künsterlische oder sportliche Ereignisse, mit denen dieses Land auf die Welt zu geht. Treffender lässt sich Olympia in Peking 2008 von Konstellationen kaum umschreiben. Zusammenfassend kann aus astrologischer Sicht gesagt werden, dass China an die Olympischen Spiele die höchsten Erwartungen geknüpft und aus seiner Sicht alles getan hat, um der Welt Olympia und sich selbst in angemessenster Weise zu präsentieren. Dabei fuhr den Chinesen bisher leider nicht nur das Tagesgeschehen in die Parade. Gerade mit der Tibet-Krise hat sich gezeigt, welche Problemzonen wohl beachtet werden müssen und ausgerechnet die Propaganda gegen den Dalai Lama und die umfassenden Zensurmaßnahmen bei der Berichterstattung stießen im Ausland auf weite Missbilligung. So schafft man sich selbst in der Welt das Spiegelbild, dass man so vehement zu verhindern sucht

Im Jahreshoroskop für China Steht Saturn in Feld 5. Enge, wenig Spielraum für die individuelle Entfaltung und sehr viel Kontrolle durch den Staat fördern nicht das Wohlgefühl des Einzelnen. Bedenklich steht Saturn hier, da dem 5. Feld ja astrologisch die Jugend, der Sport, die darbietende Kunst zugeordnet wird. Ebenso finden sich hier Hinweise auf das Wohlbefinden, das Lebensgefühl des ganzen Volkes sowie Spiele und Spekulationen. Es steht für den Lebensrhythmus, den Puls der Zeit, es zeigt die verschiedensten Optionen des Lebens an, die kreativ gelebt werden können.

Saturn unterhält hier ein Trigon zu Merkur in Feld 9. Dieser Aspekt ist positiv zu werten, fördert er doch die klare Kommunikation, die Problemanalyse, den Ausbau der Infrastruktur insbesondere der Kommunikations- und Verkehrseinrichtungen und auch den Sport. Auch vermag man diesem Aspekt abzugewinnen, dass Problemstellungen zur Agrarwirtschaft, zum Bergbau wie auch zum Wirtschaftswachstum sehr gründlich angegangen werden. Doch ist das gleichzeitige Quadrat des Saturn zum Mond im 1. Felde als sehr schwierig anzunehmen und zudem finden wir in diesem Horoskop auch noch eine Saturn-Uranus-Opposition.

Vielen Menschen in China dürften Not, Entbehrung und Verlust das Lebensgefühl bestimmen. Ich denke gerade an das Erdbeben, welches sich heute ereignete doch denke ich nicht allein nur daran: neben Naturkatastrophen sind gemäß Saturn-Uranus auch technische Probleme, Unfälle oder Pannen bei Großprojekten denkbar. So mag sich dann die förderliche Verbindung von Saturn und Merkur eher bei der Bewältigung der Probleme zeigen, als bei der Prävention derselben.

Wenn wir die Saturn-Stellung im Kontext der Olympischen Spiele betrachten, so zeichnet sich da kein schönes Bild. Das Quadrat zum Mond deutet auf den Ausschluss vieler Menschen hin, der Mangel an Vertrauen lässt die Tore zu Olympia für viele aus ideologisch-politischen Gründen verschlossen bleiben. Vergessen wir aber auch den Spiegel in diesem Bilde nicht: es sind die Olympischen Spiele selbst, die ein bisher nicht gekanntes Maß an Vorkehrungen und Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht der Regierung erforderlich machen. Gemäß Saturn als Herrscher des 9. Feldes zeigt sich hier diese Entsprechung auf den verschiedensten Ebenen. Die Missbilligung verschiedener Maßnahmen der chinesischen Regierung durch das internationale Ausland in Bezug auf die Spiele trifft nicht zuletzt auch bei vielen Chinesen den wunden Punkt: Nach den gewaltigen Anstrengungen für die Ausrichtung der Olympischen Spiele und nach der stürmischen Entwicklung in Gesellschaft und Wirtschaft erwartet man dort eher Bestätigung und Anerkennung für den sehr herausfordernden Weg, den man eingeschlagen hat – mehr denn harsche Kritik. Ein olympischer Reinfall, das Zerplatzen der Hoffnung auf friedliche und schöne Spiele würde nicht nur die Regierenden, sondern jeden einzelnen Chinesen treffen. Damit ist aber weder China noch der Welt gedient. Der Spagat zwischen freien und schönen Spielen einerseits bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit nach chinesischen Vorstellungen andererseits wird aber kaum zu erbringen sein. Die Lage ist also schwierig und Komplikationen sind dadurch vorprogrammiert. Der Trend geht dahin, dass der Sicherheit der Vorrang gewährt wird und alles aus dem Blickfeld geräumt wird, was als Störquelle wahrgenommen werden könnte. Dies aber wird sich als ausgesprochen schwierig erweisen, denn die Saturn-Uranus-Opposition steht unter anderem auch für technische Pannen und dafür, dass manche Konzepte von der Wirklichkeit eingeholt werden.

Dem Saturn-Mond-Quadrat ist auch zu entnehmen, dass das Erdbeben sehr hohe Opfer gefordert hat – mehr als wir heute erahnen. Städte und Ortschaften im Erbebengebiet wurden regelrecht verwüstet, mancherorts steht kaum ein Gebäude mehr. Mit dem Beginn der olympischen Spiele sind die damit verbundenen Herausforderungen und Erschwernisse noch lange nicht aus der Welt. So wird die Katastrophe dieses Erdbebens auch die Spiele überschatten und es bleibt zu wünschen, dass wenigstens die olympischen Spiele einen erfreulichen Verlauf nehmen. Bei einem ersten Blick auf die Horoskope, die diesen Zeitraum betreffen, zeigen sich auch leider dort Anzeichen, dass die die Spiele von unerfreulichen Begleitercheinungen getrübt werden. Dazu aber mehr im Folgeartikel.

Der gestirnte Himmel kümmert sich nicht um die Politik. Wie wohl sich in dem Saturn-Mond-Quadrat die schwierige Lage der Tibeter ebenso spiegelt, so auch das der Erdbebenopfer. Leider ist dieses Saturn-Mond-Quadrat deshalb nach meiner Einschätzung noch nicht vollständig durchlebt. Es ist vielmehr anzunehmen, dass sich eine dem analoge Qualität auch während der olympischen Spiele zeigt, dass sich allen Bestrebungen der chinesischen Regierung für einen harmonischen Ablauf der Spiele zu sorgen zum Trotz ein Geschehen zeigt, dass später in der Rückschau nicht die schönsten Bilder an die Olympiade in Peking weckt – weder für China, noch für die Welt.

In einem Jahreshoroskop liegen die Entsprechungen alle nah beieinander, deshalb sind die Entwicklungstendenzen alleine daraus zeitlich nicht sauber zu trennen. Deshalb kann hieraus nicht auf die zeitliche Abfolge der Entwicklungen geschlossen werden, noch besteht damit die Möglichkeit, einen detaillierten Blick auf die Tendenzen eines konkreteren Zeitraumes zu nehmen. Der Betrachter muss sich mit einer gewissen Unschärfe zufrieden geben, soll nicht kühnsten Spekulationen Tür und Tor geöffnet werden. Weil der Zeitraum der olympischen Spiele in Peking noch einmal Gegenstand eines eigenen Artikels wird, wende ich mich nun allgemeineren Betrachtungen der Jahrestendenzen für China zu.

Die im Horoskop des Steinbock-Ingresses vorhandene Mars-Merkur-Opposition ist weltweit gültig, wie darin auch alle anderen Aspekte zwischen den Gestirnen. In der Mars-Merkur-Opposition sind die weltweit stark gestiegenen Militärausgaben, der Ausbau, bzw. die Modernisierung von Militärkräften generell und eine stärkere Unterstützung der Möglichkeiten der jeweiligen Polizei angezeigt. Auch ist darin die Tendenz angezeigt, dass es zu größeren Polizei- oder gar Militäreinsätzen kommt. Auf China übertragen können die Unruhen in Tibet hier als Bild dazu verstanden werden.

Das kritische 2. Feld
Bei China steht Mars jedoch im 2. Feld, was bedeutet, dass diese ohnehin schon vorhandene Tendenz eine deutliche Steigerung erfährt. Wie wohl wir daher annehmen können, dass der Rüstungsetat Chinas in diesem Jahr eine bisher nicht gekannte Höhe erreicht, so können wir aus der Mars-Position in Feld 2 weiter ableiten, dass ein weiterer Fokus auf der Industrie des Landes liegt. Der Mars im Krebs deutet hier auf Rohstoffe, den Bergbau und auf Bodenschätze wie Öl oder Kohle hin. China wird gewaltige Anstrengungen unternehmen, seinen Ressourcenhunger zu stillen. Zugleich gibt der Mars im Krebs Hinweise darauf, dass sehr viel Energie und Tatkraft für Aufbaumaßnahmen und für die Vermögenssicherung, die Sicherung der Leistungsfähigkeit verwendet wird. Ich sehe hier auch einen Querverweis auf die durch das Erdbeben verursachten Schäden, wie ich ohnehin der Mars-Opposition aus Feld zwei zum Stellium von Merkur, Jupiter, Sonne und Pluto in Feld acht für dieses Geschehen hohe Bedeutung beimesse. Der Semi-Quinkunx des Uranus zum Stellium und seine Opposition zu Saturn in Feld fünf darf bei dem Erdbeben jedoch nicht übersehen werden, denn aus der Mars-Stellung und seiner Opposition zu der starken Besetzung des 8. Feldes alleine ließe es sich nicht herleiten.

Inflationsgefahr und riskante Spekulationen
Steht das 2. Feld jedoch für Vermögen und Werte generell, so kann die Marsstellung nur als überaus kritisch gewertet werden. Das Erdbeben war nur eine der Möglichkeiten, die in der Latenz lagen. Es ist anzunehmen, dass es noch zu weiteren Erschütterungen, zu weiteren Vermögensverlusten und größeren Herausforderungen kommt. Nicht zuletzt signalisiert das Stellium in Feld 8 die Gefahr einer hohen Inflation. Steht Saturn in Feld 5 im Quadrat zum Mond, dann bedeutet dies auch, dass sich zudem vielerlei Spekulationen nicht erfüllen. Es muss also auch davon ausgegangen werden, dass das Fahrwasser an der chinesischen Börse zeitweilig recht schwierig wird. Auch wenn sich mit der Rückläufigkeit des Jupiter eine Erholung abzeichnet, sobald dieser über das Jahr wieder das Trigon zum Aszendenten dieses Basishoroskop erreichen wird, so bleibt die Gesamtlage im Blick auf das ganze Jahr für die meisten chinesischen Aktionäre doch unerfreulich. Das Sextil des Mars zu Saturn in 5 zeigt, wie hartnäckig und ausdauernd seitens der Führung daran gearbeitet wird, entstandene Scharten auszubügeln. Der Erfolg soll dabei durch das Einfordern außergewöhnlicher Leistungen in den Produktionsstätten, Betrieben und Behörden erzwungen werden, besondere Rücksichten werden nicht oder können nicht genommen werden. Eine schwierige Situation, denn die schon vorher angesprochene Saturn-Uranus-Opposition weist auf plötzlich auftretende technische Probleme, größere Pannen und unvorhergesehene Entwicklungen hin. Insofern wäre es seitens der Regierenden sinnvoll, sich ganz besonders umsichtig in dieser Zeit zu bewegen und dabei noch stäker zu hinterfragen, wo kritische Sollbruchstellen verborgen sein können. Ebenfalls kaum förderlich ist das Anderthalbquadrat von Mars zu Venus in Feld 7 zu werten. Die zum Teil herausfordernde Versorgungslage und die wirtschaftlichen Probleme vieler Menschen in China sind in der Kombination mit der steigenden Belastung des Einzelnen nicht dazu angetan, Spannungen zu vermeiden. Der zum großen Teil armen Landbevölkerung und dem Heer wenig verdienender Arbeiter steht eine Minderheit gegenüber, die es in den letzten Jahren zu hohem Einkommen und erheblichem Wohlstand gebracht hat. Dieses soziale Gefälle dürfte künftig eine der größten Herausforderung für die Regierenden sein.

Die andere Seite des Venus-Neptun-Quadrats
Das Venus-Neptun-Quadrat deutet zudem darauf hin, dass es Not tut Transparenz zu schaffen, dass Korruption, Betrügereien und undurchsichtige Geschäfte einiger Geschäftemacher durch die Regierung energisch bekämpft werden müssen, damit die gesunde wirtschaftliche Weiterentwicklung des Landes nicht in Frage gestellt wird. Eine andere Ebene von disharmonischen Venus-Neptun-Verbindungen ist der Bezug zu Vergiftungen und Verunreinigungen, zu mangelnder Hygiene, die damit tendenziell zum Auslöser größerer Probleme wird. In dem Heparin-Skandal, der in den USA über 80 Tote forderte, verdichtet sich das ganze Venus-Neptun-Thema besonders deutlich (siehe hierzu den Spiegel-Artikel unter http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,548993,00.html).

Schicksaljahr 2008
Insgesamt zeichnet sich für mich das Bild eines Schicksalsjahres für China ab, in dem die Weichen für die künftige Entwicklung gestellt werden.

Wie Uranus in Feld 11 auf das Offensein für Reformen hindeutet, dass die individuelle Freiheit von mehr und mehr Bürgern gewünscht wird, so deutet der Mond im ersten Feld auf das Streben nach mehr Selbstständigkeit in kommunalen Verwaltungen als der kleinsten Ebene, mit steigenden Autonomiebestrebungen bei Minderheiten generell hin, wenn wir auf das Ganze sehen. Ferner betont der Mond im Zeichen Zwillinge das Bedürfnis der Massen nach Information, nach Medien wie dem Internet, nach freier Kommunikation. Dem gegenüber steht Saturn in 5 im Quadrat zum Mondort. Wir dürfen also nicht davon ausgehen, dass diesen Bestrebungen und Wünschen seitens der Regierung freie Entfaltung gewährt wird, denn das ganze Land kann nicht in all seinen Gegebenheiten mit .den rasend schnell ablaufenden Entwicklungen (Mond im zulaufenden Quadrat zu Uranus in 11) Schritt halten. Umso größer wird der Druck auf die Regierung. Die Sonne als Teil des Stelliums im 8. Feld kündet davon, dass die Herausforderungen an den Staat riesig sind. Damit ist gemeint, das bedingt durch das bereits Geschehene und bedingt andererseits durch Ereignisse, die noch in der Latenz liegen, damit zu rechnen ist, dass es zu Veränderungen in der Regierung, bzw. zu Kursveränderungen der Regierung kommt. Ein kommender Paradigmenwechsel ist möglich, der seinen Ursprung und seinen ersten Anlauf ausgelöst durch die Entwicklungen diesen Jahres nehmen wird.

Mai: 14 05 2008 Posted by | Aktuell, Allgemeine Mundanprognosen, Politik, Prognosen, Sport | , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar